Verona Pooth: So geht es bei der Supermama zu Hause zu

In „6 Mütter“ zeigt sich die Moderatorin so privat wie nie

Verona Pooth und ihr Sohn San Diego: Ab dem 5. Dezember stehen die beiden in Wie eng ihr Verhältnis wirklich ist, wird im Vorab-Interview mit Verona Pooth mit ihrem Mann Franjo Pooth und den gemeinsamen Söhnen Rocco und Diego. In

Heute Abend startet wieder die VOX-Reality-Doku „6 Mütter“ – mit dabei: Verona Pooth, 49, und ihr Sohn San Diego, 14. Das die Zweifach-Mama streng und ziemlich peinlich sein kann, verrät ihr Sohn vorab im Interview …

Verona Pooth: "Geht nicht, gibt‘s bei mir nicht."

Für Franjo, 48, und ihre Söhne ist Verona Pooth nur ,El Commandante‘ (zu deutsch: der Kommandant) – "Geht nicht, gibt‘s bei mir nicht" ist ihr Motto, wie die deutsche Unternehmerin im Mutter-Sohn-Interview mit "Bild" erklärt. Und schnell wird klar: Mutter und Sohn sind ein Herz und eine Seele, trotz Reibereien, die wohl in jeder Familie vorkommen.

Über sich selbst sagt Verona, dass sie streng sei.

Aber nicht streng im Sinne von Strafen. Bei mir müssen San Diego und Rocco nicht vor Angst bibbern, weil sie zu spät kommen oder was ausgefressen haben,

so die 49-Jährige gegenüber "Bild". Ihren eigenen Erziehungsstil bezeichnet sie als trainermäßig, vor allem sei sie aber eine liebende Mutter.

Ich mag Schnelligkeit und Effizienz. Ich würde mich eher mit einem Bundesligatrainer vergleichen als mit einem Scharfrichter.

Sie sei jedoch keine "Helikoptermutter", stellt sie fest.

(Quelle: MG RTL D / Endemol Shine)

"Mama ist tatsächlich etwas verpeilt"

Auch kleine Strafen gebe es im Hause Pooth: "Ich halte Handys für Zeitklauer. Als Diego in der Schule mal schlechter wurde, wusste ich, das kann nicht an mangelnder Intelligenz liegen, sondern am permanenten Missbrauch des Handys", erklärt die TV-Ikone.

Und was sagt Sohn Diego dazu?

Ich hatte mal fast ein ganzes Jahr kein Handy mehr.

Doch Mama ist da anderer Meinung: „Ein Jahr? Das sind zwölf Monate, Schatz! Mein Wunsch war ein Jahr, mein Ziel ein paar Monate – wie lang war das denn jetzt?“

"Ich kann mich tausendprozentig auf sie verlassen"

Dann einigen sich beide darauf, dass es um die zwei Monate gewesen sein müssen. Mama sei nun mal etwas verpeilt.

Mama ist tatsächlich etwas verpeilt! Wenn man von 18 Uhr spricht, kann es schon mal passieren, dass sie daraus acht Uhr hört. So ist sie nun einmal,

verrät der 14-Jährige. Doch er stellt auch fest: "Ihr Image ist eher wie das einer voll lustigen Nudel. Privat ist sie viel, viel vernünftiger. Ich kann mich tausendprozentig auf sie verlassen."

Von all dem können Zuschauer sich heute Abend selbst ein Bild machen. Denn am 5. Dezember stehen die beiden auf VOX für „6 Mütter“ um 20.15 Uhr vor der Kamera.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei!