Victoria Beckham: Pleite-Drama!

So verzockt sie ihre Millionen

Seitdem Ehemann David, 43, aus der gemeinsamen Fashion-Firma 2014 ausgestiegen ist, steht Victoria Beckham, 44, knietief in den Miesen. OK! bietet eine Unternehmensberatung an!

Victoria Beckham schreibt rote Zahlen

Knapp 30.000 Euro am Tag weist die Bilanz von Victoria Beckham aus – dummerweise nicht auf der Haben-Seite! Über elf Millionen Euro verlor das Modelabel des Ex-Spice-Girls allein im letzten Jahr. Die Designs sind mittlerweile im Dauer-Sale! Das Unternehmen, das Vics Entwürfe in Flagshipstores in London, Hongkong und bei 400 Fachhändlern weltweit und online vertreibt, steht in der Kreide. Dabei hat Ehemann und Ex-Geschäftspartner David 2016 noch 28 Millionen in ihre Firma investiert und 2017 weitere Geldgeber an Land gezogen, die 33 Millionen in Victoria Beckham Ltd. pumpten. Wo ist das Geld?

 

 

Ihre Designs sind Ladenhüter

Trotz Millionenverlusten expandierte Vic: Die Website wurde redesignt, Versandwege erweitert und eine Eyewear-Kollektion gelauncht. Gebracht hat’s nix. Vic müht sich seit zehn Jahren vergeblich ab. Kein Wunder! Warum eröffnet sie Stores in China – nicht aber in Europa und Amerika, wo ihre größten Fans leben? Warum macht sie aus ihrem Image als Beauty-Ikone keinen Profit und launcht eine Kosmetiklinie, womit auch Chanel & Co. ihren Umsatz erheblich steigern?

 

Embed from Getty Images

 

Prominente Fashionistas wie Herzogin Meghan bemängeln zudem, dass alles aus ihrer Boutique nur langgliedrigen Magertypen auf den Leib geschneidert sei. Das passt uns – im wahrsten Sinne – nicht. Hier sollte Vic den Gürtel also nicht enger schnallen.

Text: Meike Rhoden

Noch mehr Star-News - von dem Mega-Skandal um Helene Fischers neue Liebe über die Wunder-Diät der Stars bis zum Streit um das Erbe von Avicii - liest du in der aktuellen OK! - jeden Mittwoch neu!

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Victoria & David Beckham: Wollt ihr uns verar***en?

Victoria Beckham: Sie drillt ihre Kids zu Stars

David Beckham: Endlich gibt er die Ehe-Krise zu