Walter Freiwald: Schock-Diagnose

"Ich werde diese Krankheit nicht überleben"

Walter Freiwald, 65, meldet sich mit einer erschütternden Nachricht auf seinen Social-Media-Kanälen. Das einstige RTL-Gesicht sei erkrankt – ohne Chancen auf eine Heilung. 

Walter Freiwald: "Ich bin unheilbar krank"

Aus dem Nichts meldete sich Walter Freiwald gestern Nachmittag (6. November) bei seinen Followern, um ihnen mitzuteilen, wie es gesundheitlich um ihn stehe. Auf seinen "Twitter"- und "Facebook"-Profilen veröffentlichte der ehemalige RTL-Moderator ein Statement:

Bevor die 'Bild' oder 'RTL.de' irgendwelche Unwahrheiten über meine Person verbreitet, will ich selbst mitteilen, dass ich unheilbar krank geworden bin und diese Krankheit nicht überleben werde.

Die Krebsart des Dschungelcamp-Stars sei nicht heilbar. Ein schwerer Schlag für den zweifachen Vater.

RTL-Moderator über seinen Krebs: "Er ist ein Arschloch und wird mich töten"

Um der Presse zuvorzukommen, teilte der 65-Jährige seinen Schicksalsschlag persönlich mit seinen Fans. Dem Post zufolge mache sich Walter keine Hoffnung, dass er den Krebs doch noch überwältigen könne. Weitere Informationen behalte der gebürtige Niedersachse jedoch für sich.

Der Krebs ist ein Arschloch und wird mich töten,

so der Fernsehmoderator über seinen größten Feind. Die Mitteilung endete mit einer Liebeserklärung an seine Ehefrau Annette und seine zwei Söhne: "Ich liebe meine Frau und meine Kinder." 

Besonders tragisch: 2014 offenbarte Walter gegenüber der "Bild", dass seine Liebste sich von einem Hirntumor erholen müsse: "Sie konnte nicht mehr reden und hat riesige Schwierigkeiten gehabt." Nachdem der TV-Star seiner Gattin in ihrer schwersten Zeit beistand, könne er nun mit Sicherheit auch auf die Unterstützung seiner geliebten Annette zählen. Wir wünschen Walter und seiner Familie alles Gute.

Embed from Getty Images

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Arm dran! Die traurige Geschichte von Walter Freiwald

Walter Freiwald packt aus: "Das Dschungelcamp ist härter als Knast!"