"Was ist das für eine kranke Welt?" So schockiert ist die deutsche Nationalmannschaft

Erste Reaktionen von Toni Kroos, Mario Götze und Co. nach den Terror-Anschlägen in Paris

Lukas Podolski, Toni Kroos und Co. waren mitten im Länderspiel gegen Frankreich, als die Explosionen ausbrachen. In Paris ereigneten sich in der Nacht vom 13. auf den 14. November schreckliche Terroranschläge. Die deutsche Nationalmannschaft verbrachte die ganze Nacht im Stade de France.

Der Tag des Terroranschlages in Paris wird so schnell nicht aus unserem Gedächtnis verstreichen. Doch vor allem für die deutsche Nationalelf, die das schreckliche Treiben in der französischen Hauptstadt miterlebt hat, war die gestrige Nacht, 13. November ein Horror-Erlebnis. Jetzt melden sich Marco Reus, Toni Kroos und Co. auf Twitter zu Wort...

"Es herrscht große Angst"

Die Welt steht noch immer unter Schock: In der Terror-Nacht von Paris kamen über 120 Menschen ums Leben, über 200 weitere wurde zum Teil schwer verletzt. Vor allem in der Konzerthalle Bataclan, in der die Death-Metal-Band "Eagles of Death Metal" vor rund 1500 Menschen spielte, herrschte ein Ausnahmezustand, als Attentäter wie aus dem Nichts mit Maschinengewehren in die Menge schossen.

Genau zum Zeitpunkt der Explosionen befand sich sich die deutsche Nationalelf für ein Testländerspiel gegen Frankreich in der französischen Hauptstadt. Um eine Massenpanik zu verhindern, wurde das Spiel aber nicht unterbrochen. Nach dem Abpfiff war an Fußball jedoch nicht zu denken. Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff erklärte der "Bild":

Uns wurde versichert, dass im Stadion große Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden. Es herrscht große Unsicherheit, große Angst und eine komische Stimmung in der Kabine. Man hat gemerkt, wie geschockt die Spieler sind. Sie haben sofort nach ihren Telefonen gegriffen, um sich zu informieren oder zu Hause anzurufen

Die Nationalelf ist wieder in Deutschlad gelandet

Aus Sicherheitsgründen hat das DFB-Team die ganze Nacht im Stadion verbracht, anstatt wie geplant zurück ins Hotel zu fahren. Heute Morgen, 14. November, ging es für die Fußballer dann aus dem Stade de France, in dem das Spiel ausgetragen wurde, zum Flughafen Charles de Gaulle. Mittlerweile ist die Nationalmannschafft in Frankfurt gelandet.

Die Nationalelf befindet sich nun zwar in Sicherheit, doch der Schrecken sitzt nach dieser schlaflosen Nacht noch immer tief.

Lukas Podolski twittert:

Zurück in Deutschland.#prayforparis #poldi

 

Auch sein Fußball-Kollege Marco Reus meldet sich mit den Worten

Nur beten

auf Twitter zu Wort.

Toni Kroos schreibt:

Was ist das für eine kranke Welt?

 

 

Mats Hummels zeigt sich ebenso betroffen von den sich überschlagenden Ereignissen:

Zurück in Deutschland. Unfassbar, was gestern passiert ist. Die Welt schießt sich gerade selbst ab. Meine Gedanken sind bei denen, die jemanden verloren haben, den sie lieben...

 

 

Benedict Höwedes twittert:

Unsere Gedanken sind bei allen Opfern der tragischen Ereignisse von Paris. Ich bin entsetzt und erschüttert.