Wifey-Trikot: Cathy Hummels erntet Mega-Shitstorm für Peinlich-Posting

Die Spielerfrau scheint es einfach nicht zu lernen

Es gibt wohl kaum eine Promidame in Deutschland, die in Sachen PR schlechter beraten ist als Cathy Hummels, 28. Die Frau von Bayern-Kicker Mats Hummels, 27, schafft es, ziemlich zielsicher jedes noch so kleine Fettnäpfchen anzusteuern. Jetzt ist die 28-Jährige mal wieder in eines hereingefallen — mit Anlauf und kopfüber! Peinlich, peinlich…

 

Cathy Hummels sucht sich weiter selbst

Modebloggerin, YouTube-Star, Kolumnistin, Moderatorin, Fashionista — Cathy Hummels hat schon viel versucht, um sich vom klassischen Spielerfrauen-Image loszusagen. Und nie wird sie müde zu betonen, dass sie mehr ist als „die Frau von“. So richtig klappen wollte das allerdings noch nie, und so scheint sich die 28-Jährige jetzt wieder auf das zu besinnen, was sie am besten kann: Spielerfrau zu sein. Doch Erfolg ist ihr damit auch nicht garantiert — im Gegenteil.

Ein Shirt, zweiter Shitstorm

 

 

Wifey-Support 🙌🏻 - my favorite gift 😍

Ein von Cathy Hummels (@catherinyyy) gepostetes Foto am

 

Sie will es einfach nicht lernen. Für das neueste Bild auf ihrem Instagram-Kanal erntet Cathy Hummels mal wieder einen Shitstorm — und das schon zum zweiten Mal. Denn für das Shirt, das die Frau von Mats Hummels auf dem Bild trägt, hatte sie schon einmal einen Shitstorm bekommen. Das Selfie, das Cathy jetzt postete, zeigt ihre Rückansicht im Spiegel. Die 28-Jährige trägt jenes Shirt, das die Gemüter dermaßen erhitzt. Es handelt sich dabei um ein Bayern-Trikot, das den Schriftzug „Wifey“ (zu deutsch: „Frauchen“, „Ehefrau“) und die Rückennummer ihres Mannes trägt. Dabei wollte sie bisher doch nur das nie ausschließlich sein.

Cathy ist und bleibt „Wifey“

Ein Wifey-Flock ist natürlich der richtige Weg, das Spielerfrauen-Image loszuwerden,

Wifey ist schon schwach

Ich persönlich finde es nicht schön, was auf deinem Trikot steht,

so die ziemlich einhelligen Reaktionen auf das Shirt, das Cathy Hummels als Spielerfrau outet.

Eines muss man ihr lassen: Sie steht zu ihrem Mann, komme was wolle. Und letztlich ist es vielleicht auch das, was sie am besten kann: Ehefrau sein.