Yvonne Catterfeld: Ihre Nachricht erreichte Roger Cicero nicht mehr

Die 36-Jährige hatte dem Musiker noch an dessen Todestag auf die Mailbox gesprochen

Yvonne Catterfeld betrauert den tragischen Tod von Roger Cicero.  Im vergangenen Jahr hatten die beiden noch den Song Yvonne besuchte den Sänger bei seinem Konzert 

Die Trauer um Roger Cicero (†45) sitzt tief, bei Familie, Freunden und Fans. Erst gestern wurde bekannt, dass der Swing-Musiker infolge eines Hirnschlags am 24. März 2016 verstarb. Genau an jenem Tag, als seine Gesangs-Kollegin Yvonne Catterfeld, 36, ihn noch erreichen wollte. Auf Facebook teilte die Sängerin ihr Leid und Unverständnis über diesen tragischen Verlust mit ihren Fans. 

​Ihre Worte kamen zu spät

Tiefe Bestürzung machte sich gestern, 29. März breit, als die Nachricht Roger Ciceros Tod († 45) bekannt wurde. Prominente Weggefährten wie Andreas Bourani, Johannes Strate, Rea Garvey und Co. teilten ihre unendliche Trauer um den beliebten Sänger auf den sozialen Netzwerken mit. So auch Yvonne Catterfeld. Besonders tragisch: Ausgerechnet an Ciceros Todestag wollte Yvonne ihn noch kontaktieren, wie sie jetzt selbst auf Facebook mitteilte: 

Ach Roger, letzten Donnerstag hab ich dir noch auf die Mailbox gesprochen, nicht wissend, dass du meine Nachricht nicht mehr bekommen würdest. Wie soll man das begreifen, dass du nicht mehr da bist?!

 

Ach Roger, Letzten Donnerstag hab ich dir noch auf die Mailbox gesprochen, nicht wissend, dass du meine Nachricht nicht...

Posted by Yvonne Catterfeld on Dienstag, 29. März 2016

 

Yvonne Catterfeld trauert um Roger Cicero

Erst im letzten Jahr hatten Catterfeld und Cicero gemeinsam Frank Sinatras Song "Somethin' Stupid" neu interpretiert, der als Studio-Version Rogers neues Album „Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ ankündigte. Sie waren offenbar nicht nur Kollegen, sondern auch gute Freunde.

Umso schwerer dürfte es für Yvonne Catterfeld sein, diesen Verlust zu verarbeiten. In emotionalen Zeilen schreibt sie weiter:

Ich bin froh, dich gekannt zu haben über so viele Jahre. Erst vor Monaten mit Dir auf der Bühne zu stehen und zu singen für das Projekt, das dir so wichtig war. Ich bin dankbar, dass ich dich als Musiker und Mensch erleben durfte. Aber es macht mich vor allem unendlich traurig und fassungslos, dass die Menschen, für die du alles warst, dich nicht mehr erleben können und du sie sich nicht mehr. Die Erinnerung an dich wird bleiben und deine Musik! Doch jetzt bin ich vor allem in Gedanken bei deiner Familie, deinen engsten Freunden, deinem Sohn...! Wir haben nicht nur einen Ausnahmemusiker mit einer außergewöhnlichen Gabe und Stimme verloren... Du wirst uns fehlen! Ich werd dich vermissen! ...

Vielleicht bist du jetzt bei deinem Vater...