"Big Brother": Vergewaltigungs-Skandal!

In Spanien wurde eine Frau im TV-Container missbraucht

Zwei Jahre ist es her, dass die Spanierin Carlota Prado, 26, an der TV-Show "Gran Hermano", der spanischen Version von "Big Brother", teilnahm und im Haus vergewaltigt wurde. Der Sender hatte den Vorfall bis jetzt geheim gehalten. Nun brach die junge Frau ihr Schweigen …

Eine Party mit Folgen

Es sind unvorstellbar erschütternde Details, die derzeit durch die spanische Presse gehen: Während der Dreharbeiten der Reality-TV-Show "Big Brother" 2017 wurde Kandidatin Carlota Prado von einem anderen Kandidaten vergewaltigt.

Zu dem Zeitpunkt der Tat war die damals 24-Jährige stark alkoholisiert und nicht bei Bewusstsein. "Das Letzte, woran ich mich noch gut erinnere, ist, in der Küche zu sein", so das Opfer im Interview mit "El Confi TV". Sie könne sich nicht mehr daran erinnern, mit dem Täter José M. ein Zimmer aufgesucht zu haben, wo er sich schließlich an ihr verging.

 

 

"Ich habe diesen Scheiß für den Rest meines Lebens im Kopf"

Am nächsten Tag sollte der Vorfall dann noch eine schlimmere Wendung nehmen: Prado wird in das Sprechzimmer gerufen und mit den Geschehnissen der letzten Nacht konfrontiert - ohne Vorwarnung oder psychologischen Beistand! Die Produzenten spielen ein Video ab, welches die erschütternden Szenen zeigt. Carlota ist völlig fassungslos:

Es hätte eine Person an meiner Seite, einen Psychologen oder jemanden geben sollen, der mir hilft, diesen harten Bildern zu begegnen.

 

 

Nach und nach realisiert sie, was sich da gerade vor ihren Augen abspielt. Sie fängt an zu weinen, gerät in Panik und bittet immer wieder darum, das Video anzuhalten: "Sie fragten mich nie, ob ich das sehen wollte ... Wenn sie mich gefragt hätten, hätte ich nein gesagt. Ich hätte diesen Scheiß nicht für den Rest meines Lebens in meinem Kopf haben wollen."

M. wird schließlich aus dem Container geworfen und angezeigt. Die genauen Hintergründe bleiben bis jetzt ein Geheimnis, weil die Macher den Vorfall unter Verschluss halten.

 

 

Drama nach "Big Brother"

Erst jetzt brachte das Opfer Carlota Prado den Mut auf, über die Vergewaltigung zu sprechen. Für sie ist bis heute unbegreiflich, warum das Produktionsteam nicht einschritt - schließlich spielte sich alles vor laufender Kamera ab.

Bei 'Gran Hermano' arbeiten viele Leute und ich verstehe nicht, wie sie das zugelassen haben, warum sie nichts getan haben.

Seit ihrem Auszug ist Prado arbeitsunfähig und wird von einem Psychologen betreut. Mittlerweile haben zahlreiche Sponsoren der Show die Zusammenarbeit beendet.

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Joey Heindle: Harte Abrechnung mit "Promi Big Brother"

"Promi Big Brother": Dank Sat.1 - miesester Exit ever?