Erschütternde Beichte: Ex-Bloggerin Essena O'Neill macht Schluss mit Instagram, YouTube Co.

"Dass du es in den sozialen Medien geschafft hast, bedeutet absolut gar nichts für dein reales Leben"

Mehr Schein als Sein: Für Likes, Shares und Follower präsentierte sich die Beauty-Bloggerin strahlend schön im Netz.  In einem bewegenden Video zeigt sich Essena erstmals ungeschminkt und erzählt über die Wahrheit ihrer Karriere. Mehr Schein als Sein: An der Mehrzahl ihrer Bilder ist nichts echt!

Sie hatte alles, was sich so manches Mädchen wünscht: Mehr als eine halbe Millionen Fans bei Instagram, unzählige Klicks für ihre Youtube-Videos und sogar leben konnte sie bereits von ihren Postings. Australierin Essena O'Neill, 19, zeigte auf jeglichen Kanälen stets ihr perfektes Leben: makellose Haut, sexy Pose, die neusten Klamotten. Doch glücklich war die 19-Jährige trotzdem nicht, wie sie jetzt in einem bewegenden Video namens "The Truth" enthüllt.

Mehr Schein als Sein

Essena O'Neill gehörte zu den erfolgreichsten Bloggerinnen und lebte den Traum vieler junger Mädchen. Jetzt macht die hübsche Blondine Schluss mit Social Media und offenbart ihren Fans, dass die Blogger-Welt nur Fassade ist:

Mich selbst aus den sozialen Netzwerken rauszuziehen, soll ein Weckruf für jeden sein, der mir folgt. Ich lebte DAS Traum-Leben! Mehr als eine halbe Millionen Leute folgten mir auf Instagram, ich hatte hunderttausende Klicks bei Youtube und eine der größten Model-Agenturen Amerikas wollte mich unter Vertrag nehmen,

beginnt Essena zu erzählen.

"Dass du es in den sozialen Medien geschafft hast, bedeutet absolut gar nichts für dein reales Leben"

Das, was Essena da beschreibt, klingt wahrscheinlich für einen Großteil junger Frauen perfekt, und auch sie selbst dachte lange, dass sie alles erreicht hat, was sie sich je erträumt hatte. Erst eine andere Bloggerin öffnete ihr die Augen, als sie ihr von Einsamkeit und Depression erzählte:

Plötzlich fiel mir auf, wie viele Blogger furchtbar unglücklich waren, und jetzt fühle auch ich mich einfach nur furchtbar. Dass du es in den sozialen Medien geschafft hast, bedeutet absolut gar nichts für dein reales Leben,

will Essena ihre Fans wachrütteln.

Schluss mit Instagram, YouTube und Co.

Ständig Bilder zu machen, nur für noch mehr Likes und ständig Videos zu drehen, nur für noch mehr Views, bis Essena zwischen dem ganzen Schein irgendwann nicht mehr wusste, wer sie eigentlich ist. Doch damit soll jetzt Schluss sein: Die junge Australierin setzt ihrer Karriere selbst ein Ende, indem sie rund 2000 ihrer Instagram-Bilder löschte. Auch bei YouTube und Snapchat ist die 19-Jährige mittlerweile inaktiv.

Die Wahrheit hinter jedem Foto

Das ist aber noch nicht alles: Einige ihrer Schnappschüsse ließ die Blondine online, um in einer angepassten und erschreckend ehrlichen Bildbeschreibung zu erklären, wie die traurige Wahrheit hinter jedem Foto aussieht, wie viel Zeit es sie jedes Mal gekostet hat, die richtige Pose zu finden oder die Bilder zu bearbeiten:

 

 

"Nicht das echte Leben. Habe über 100 ähnliche Posen versucht, um meinen Bauch gut aussehen zu lassen. Habe kaum gegessen an dem Tag. Habe meine kleine Schwester angeschrien, weiter Bilder von mir zu machen, bis ich irgendwie stolz darauf war."

"Nichts an diesem Bild ist echt!"

Bitte liked das Foto. Ich habe Make-up aufgelegt, meine Haare gelockt, ein enges Kleid angezogen und unbequemen, schweren Schmuck umgelegt. Ich habe mehr als 50 Bilder gemacht, bis es ein Foto gab, von dem ich dachte, dass es euch gefallen könnte. Danach habe ich eine Ewigkeit damit verbracht, das Foto mit etlichen Apps zu bearbeiten, nur für eure Anerkennung. NICHTS AN DIESEM BILD IST ECHT!,

schreibt Essena zu einem ihrer Bilder, auf dem scheinbar perfekt aussieht.

Essenas mutiges und ehrliches Geständnis lehrt wahrscheinlich viele junge Mädchen, dass kein Leben so perfekt ist, wie es auf Instagram, YouTube und Co. oft erscheint.

Seht hier das emotionale Video: