Erst Promi – Dann Pleite

Die Top 3 der Promi Berg und Talfahrten

Der Traum von Geld und Ruhm, viele haben ihn, nur für wenige wird er Wirklichkeit.
Doch was ist noch schlimmer, als es niemals in den Olymp der Schönen, Berühmten und Reichen zu schaffen? Höchstwahrscheinlich nur der Sturz aus selbigem!
Hat man es einmal an die Spitze geschafft, möchte man nie wieder zurück.

Der neugewonnene Reichtum, die Anerkennung und die Aufmerksamkeit die einem bei einer Karriere im Rampenlicht praktisch in den Schoß gelegt werden, wirken auf viele Promis wie eine Droge.
Nicht selten führt der Ruhm zu ähnlichen Symptomen wie ein Drogenrausch:

  • Euphorie
  • Größenwahn
  • Leichtsinn
  • Stimmungsschwankungen
  • Abhängigkeit von Ersatzdrogen

All diese Merkmale sind in den verschiedensten Kombinationen bei einer Vielzahl von A-Z Promis keine Seltenheit.

Es ist also nicht besonders verwunderlich, dass Menschen (denn nichts Anderes sind unsere geliebten Promis am Ende des Tages) mit extremen Gemütszuständen häufig auf falsche Berater und eigennützige Freunde hereinfallen.

Aber auch falsche Spekulationen an der Börse, Immobilien-Crashes und Betrug im Internet haben ihre Opfer. Damit man selbst nicht zum Opfer im Internet wird, gibt es für Promis und Normalsterbliche Hilfeseiten, mit denen man Dienstleistungen und Angebote auf Betrug testen kann. Doch Leute im Rampenlicht halten sich oft für unfehlbar und sind häufig so realitätsfern, dass solche Hilfsmittel einfach außer Acht gelassen werden.

Eines der wohl bekanntesten Beispiele ist hier höchstwahrscheinlich:

Michael Jackson

Der King of Pop war Schätzungen zu folge über 400 Millionen US-Dollar in den Miesen bevor er 2009 unerwartet verstarb.

Auch seine berühmtberüchtigte Neverland Ranch stand kurz vor der Zwangsversteigerung.

Verschwenderische Ausgaben zwangen Jackson dazu Kredite aufzunehmen, von denen er viele niemals zurückzahlte. MJ´s Geldsorgen wuchsen stetig, vor allem, nachdem er in eine Reihe teurer Gerichtsverfahren involviert wurde.

Sein großer Plan war es, die erdrückende Schuldenlast mit Hilfe einer Tour loszuwerden. Leider kam ihm sein Tod zuvor und erlöste ihn von all seinen Verbindlichkeiten: Michael Jackson gehört zu den posthum bestverdienenden Celebrities des Jahrtausends.

Aber auch weibliche Kandidaten haben sich erfolgreich in den Ruin gestürzt. So auch das Sex-Symbol der 80er

Kim Basinger

1989 zahlte die Schauspielerin, die mit Filmen wie 9 ½ Wochen und L.A. Confidential berühmt wurde, für eine fast 7 Quadratkilometer große Stadt im US-Bundesstaat Georgia 20 Millionen Dollar. Ursprünglich wurde angenommen, dass Kim Basinger dort einen Vergnüngungspark oder ein Filmstudio errichten wollte. Anstatt dessen ließ sie sich jedoch für Bankrott erklären und musste die Immobilie mit großem Verlust verkaufen.

1995 lebte sie in 3 verschiedenen Häusern an der Ost- und Westküste der USA.

Zu diesem Zeitpunkt gab sie monatlich ca. 31.000 Dollar für Kleidung, Haustiere und ihren Exmann Alec Baldwin aus. Gleichzeitig konnte Basinger jedoch nicht für die Instandhaltungskosten in Höhe von 8.100 Dollar für ihr Haus in Los Angeles aufkommen.

1996 überredete sie der Regisseur Curtis Hanson die Veronica Lake in LA Confidential zu spielen. Die Rolle brachte ihr einen Golden Globe ein und sorgte für ein Comeback. Heute wird ihr Nettovermögen auf 36 Millionen Dollar geschätzt.

Auch unser nächster Hot Hollywood Star hat es zurück auf das goldene Podest geschafft:

Lady Gaga

Das hätten Sie nicht gedacht? Lady Gaga und pleite? Es ist jedoch wahr! Während ihrer Monsters Ball Tour in 2009 war Lady Gaga praktisch bankrott. Sie hatte zwar 3 Millionen Dollar auf der hohen Kante, steckte jedoch ihr gesamtes Hab und Gut in den Bühnenaufbau und die Kostüme ihrer Show.

Die Künstlerin beschreibt die Situation in einem Interview mit dem Mirror Magazin: „Ich kam eines Tages nach Hause zu meinem Vater und er sagte, 'Ich verstehe das nicht, Bad Romance läuft überall im Radio, jeder spricht über dich und du kannst nicht mal mehr den Kitt aus den Fenstern fressen.' Ich sagte ihm 'Lass mich das einfach machen. Lass mich meine Ideen auf die Bühne bringen. Denn wenn ich das schaffe, kann ich Arthur Fogels Aufmerksamkeit auf mich ziehen. ' Und das tat ich dann auch“.

Nach der Tour schrieben ihr der kanadische Musikpromoter Fogel und die Unterhaltungsfirma Live Nation einen Scheck von 40 Millionen Dollar.