Jugendwort des Jahres 2015 gekürt: Es ist "Smombie"

Das steckt hinter der Wortschöpfung, die eine Jury des Langenscheidt-Verlags zum Gewinner kürte

Vergesst Zombies, jetzt gibt es "Smombies" - Menschen, die nur noch wie gebannt auf ihre Smartphones starren und das den lieben langen Tag. Die Jury des Langenscheidt-Verlags griff dieses bekannte Phänomen unseres Zeitgeists auf und kürte die skurrile Wortschöpfung (Smartphone + Zombie = "Smombie") jetzt zum Jugendwort des Jahres 2015.

Menschen, die auf Smartphones starren

Ob in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit, während des Mittagessens oder abends vor dem Fernseher: Das Smartphone ist unser aller täglicher, treuer Begleiter. So treu, dass es kaum noch aus Unterhaltungen mit Freunden oder der Familie wegzudenken ist. Wie hieß doch gleich dieser eine Rockstar anno dazumal? Moment, das wird ganz schnell mal gegoogelt! (Googeln, eine Begrifflichkeit, die es schon vor gut zehn Jahren in den Duden geschafft hat, klar!)

Die Jury des Langenscheidt-Verlags wählte am Freitag, 13. November "Smombie" entsprechend zum Jugendwort des Jahres.

"Smombie" noch vor "merkeln"

In einer Online-Abstimmung konnten User zunächst ihre Favoriten wählen, die dann der Jury - laut Website bestehend aus "Jugendlichen und Menschen, die sich mit Sprache beschäftigen" - vorgelegt wurden. Im Rennen um den ersten Platz waren außerdem "merkeln", was so viel bedeutet wie "keine Entscheidung treffen" oder "Discopumper" - jemand, der Gewichte stemmt, nur um im Club gut auszusehen. 

 Ob Teenager diese Begriffe tatsächlich in ihrem Jugend-Sprech benutzen? Höchst fraglich und vielerlei Seiten schon seit einigen Jahren kritisiert. Für Gesprächsstoff dürften sie aber allemal sorgen.

Vielleicht bleibt dann sogar mal das Handy aus ... 

Bist du auch ein "Smombie"?

%
0
%
0