#KiyiyaVuranInsanlik: "Traurigstes Foto der Welt" erschüttert die Stars

Toter Flüchtlingsjunge löst auch bei Promis Bestürzung aus - Nazan Eckes: "Ich schäme mich. Als Mensch. Als Mutter"

Ein kleiner Junge im roten T-Shirt, angespült am Strand im türkischen Urlaubs-Paradies Bodrum, wird zum Symbol der Flüchtlingskrise. Der dreijährige tote Junge, der Aylan Kurdi heißen soll, erschüttert die Welt. Auch viele Promis reagieren bestürzt. 

Sila Sahin: "Sprachlos"

"!!!!!! Sprachlos", schreibt Sila Sahin auf Facebook zu dem Bild, dessen Anblick nur schwer zu ertragen ist. 

 

 

!!!!!!! Sprachlos

Posted by Sila Sahin on Donnerstag, 3. September 2015

 

Unter dem Hashtag #KiyiyaVuranInsanlik (in etwa: „Menschheit an die Küste gespült“) sorgten die Fotos auf Twitter für bestürzte Reaktionen. Derzeit ist  #KiyiyaVuranInsanlik Trending-Topic bei Twitter - zu keinem anderen Thema gibt es derzeit mehr Tweets. 

 

Nazan Eckes: "Ich schäme mich. Als Mensch. Als Mutter."

Viele nationale und internationale Zeitungen und Online-Portale zeigen das Foto heute groß, mittlerweile ist vom "traurigsten Bild der Welt" die Rede. Nazan Eckes schreibt via Facebook, was viele denken:

Ein 3-jähriges Kind. Aus Syrien geflüchtet. Hoffnung suchend. Tot in Bodrum gestrandet. Das ist kaum zu ertragen. Wann ändert sich endlich etwas? Ich schäme mich. Als Mensch. Als Mutter.

 

 

 

Ein 3-jähriges Kind. Aus Syrien geflüchtet. Hoffnung suchend. Tot in Bodrum gestrandet. Das ist kaum zu ertragen. Wann ändert sich endlich etwas? Ich schäme mich. Als Mensch. Als Mutter.

Posted by Nazan Eckes on Donnerstag, 3. September 2015

 

 

"Macht endlich die Augen auf", ergänzt Joey Heindle eindringlich.

Katja Burkard: "Dieses Foto erscheint mir wie eine Botschaft an uns alle"

Auch Katja Burkard reagiert via Facebook:

 

 

#flüchtlingskatastrophe #BildZeitung Dazu fehlen mir die Worte...

Posted by Katja Burkard on Donnerstag, 3. September 2015

 

Später rechtfertigte sie ihre Entscheidung, das Foto des toten Jungen gepostet zu haben:

Normalerweise würde ich NIE ein Foto von einem toten Menschen posten, aber dieses Bild erscheint mir tatsächlich wie eine Botschaft an uns alle. Und wenn die bei vielen ankommt, wird der kleine Aylan und sein schrecklicher Tod wenigstens nicht vergessen!

 

 

Kurz zur Klarstellung: Normalerweise würde ich NIE ein Foto von einem toten Menschen posten, aber dieses Bild erscheint...

Posted by Katja Burkard on Donnerstag, 3. September 2015

Ein Twitter-User resümiert: "Ich ertrage dieses Foto nicht. Und wahrscheinlich ist es deswegen so wichtig."

 

 

 

Wer ist der Junge?

Der dreijährige Junge, der Aylan Kurdi heißen und aus Kobane kommen soll, gehörte einem Bericht des „Guardian“ zufolge zu einer Gruppe von mindestens zwölf syrischen Flüchtlingen, die am Mittwoch vor der türkischen Küste ertrunken waren. Ihr endgültiges Ziel sei Kanada gewesen. Auch sein fünfjähriger Bruder soll ums Leben gekommen sein. 

Wie die kanadische News-Seite "Ottawa Citizen" berichtet, überlebte Vater Abdullah das Unglück. Nun wolle er mit seinen toten Familienmitgliedern in die Heimat zurückkehren, um sie dort zu begraben.

Teema Kurdi, die Schwester des Vaters, lebt schon seit 20 Jahren in Vancouver. Sie erfuhr per Telefon von einer Verwandten von dem Unglück. "Sie wurde von Abdullah angerufen und alles, was er sagte, war: ‚Meine Frau und meine beiden Kinder sind tot‘", zitiert die Website eine Quelle.