Peter Altmaier: 1. Statement nach Schock-Sturz in Dortmund

Digitalgipfel: Der Wirtschaftsminister fiel bei einer Rede von der Bühne

Schock für die Teilnehmer des Digitalgipfels in Dortmund: Peter Altmaier (61, CDU) ist bei seiner Rede von der Bühne gestürzt - offenbar war der Bundeswirtschaftsminister anschließend ohnmächtig. Jetzt meldet er sich persönlich zu Wort ...

Peter Altmaier: Schwerer Sturz in der Dortmunder Westfalenhalle

Nach der Sorge um die Bundeskanzlerin Angela Merkel, die wiederholt mit Zitteranfällen für Schlagzeilen gesorgt hatte, steht nun Peter Altmaier im Fokus. Altmaier ist nach einer Rede beim Digitalgipfel in Dortmund von der Bühne gestürzt. Der Bundeswirtschaftsminister soll sich dabei verletzt haben und mehrere Minuten bewusstlos gewesen sein.

 

 

Wieso stürzte der 61-Jährige von der Bühne? Er sei beim Verlassen des Podiums auf der Treppe ins Stolpern geraten, sagte eine Sprecherin des Ministeriums "Zeit Online" zufolge. Der CDU-Politiker werde nun ärztlich versorgt, sei ansprechbar. Seine weiteren Termine wurden vorerst abgesagt.

 

Abgeschirmt durch ein schwarzes Tuch

Wie Aufnahmen der "dpa" zeigen, wurde Altmaier vor Ort behandelt, abgeschirmt durch ein schwarzes Tuch. "Reuters TV" berichtet, dass die Presse aus dem Saal geleitet wurde.

Helfer schirmen mit einer Decke die Sicht zur Bühne ab, nachdem Wirtschaftsminister Peter Altmaier schwer gestürzt ist. ©dpa Picture Alliance

Krankenhaus-Aufenthalt von Altmaier

Medienberichten zufolge wurde Altmaier in ein Krankenhaus gebracht - er soll sich bereits bei den Ärzten für die Versorgung bedankt haben. Über die Art seiner Verletzung wurde zunächst nichts bekannt.

Am Digitalgipfel der Bundesregierung nehmen mehrere hundert Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft teil. Thema ist vor allem die Gestaltung des digitalen Wandels. Altmaier war vor Ort, um seine Pläne für eine europäische Cloud-Lösung vorzustellen.

1. Statement von Peter Altmaier

Der Politiker meldet sich bei "Twitter" zu Wort:

Von Herzen Danke für die vielen guten Wünsche! Nach den Schreckminuten nach meinem Sturz, werde ich sehr gut im Klinikum Dortmund von fachkundigem Personal behandelt. Außer Prellungen und Platzwunden offenbar nichts Ernstes. Danke an alle!

 

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: 

Angela Merkel: Das passiert, wenn sie nicht mehr kann

Angela Merkels 3. Zitter-Anfall: Das murmelte sie laut Lippenleserin