Proteste im Netz: Zoo erschießt Gorilla wegen kleinem Jungen

Tierliebhaber wie Kaley Cuoco sind empört über die Tötung von "Harambe"

Große Entrüstung gegen den Cincinnati-Zoo von Ohio: Zoobedienstete hatten Gorilla "Harambe" am Samstag, 29. Mai, erschossen, nachdem ein vierjähriger Junge in einen Wassergraben um das Tiergehege gefallen war. Nun entbrannte im Netz ein Shitstorm gegen die Tötung des seltenen Tieres, in dem sich auch Promis wie "The Big Bang Theory"-Schauspielerin Kaley Cuoco, 30, zu Wort meldeten. Hat der Zoo zu Unrecht gehandelt?

Musste "Harambe" zu Unrecht sterben?

"Harambe" ist mittlerweile ein kleiner Star im Netz, doch leider aus einem traurigen Grund. Der Gorilla, der im US-Zoo Cincinnati Tausende von Besuchern begeisterte, ist tot. Da er den kleinen Jungen durch das Wasser gezogen hat, tötete man das als Gefahr angesehene Tier. Doch viele Tierliebhaber halten das Handeln des Zoos für ungerechtfertigt und radikal. Auch das Verhalten der Eltern sei verantwortungslos gewesen, denn offenbar haben sie ihr Kind nicht angemessen beaufsichtigt. 

Shitstorm gegen Cincinnati-Zoo

Wie der US-Sender NBC berichtete, unterzeichneten mittlerweile rund 200.000 Menschen eine Internet-Petition, in der die Bestrafung der Eltern gefordert wurde. Doch damit nicht genug: Zu Ehren des getöteten Gorillas wurde sogar eine Facebook-Seite mit dem Namen "Justice for Harambe" (Gerechtigkeit für Harambe") eingerichtet. Auch Promis haben sich der Diskussion angeschlossen. So beklagte sich Kaley Cuoco auf Twitter über den Tod des Gorilla-Männchen: 

Es wurde wieder einmal unnötigerweise ein Tier getötet, weil die Menschen nicht wissen, wie sie ihre Hirne nutzen können

Zu einem im Netz veröffentlichten Video des Vorfalls schreibt sie: 

Wenn man sich dieses Material anschaut, kann man erkennen, dass dieses wunderbare Tier die Hand des Kindes hält Seht das, wie ihr wollt 

Trotz der enormen Proteste im Netz steht der Zoo zu seiner Entscheidung. So heißt es in einer Stellungnahme, man würde "heute genauso verfahren". Das Tier mit einem Betäubungsmittel zu beruhigen, sei keine Option gewesen, da dies zu viel Zeit in Anspruch genommen hätte. 

Hier könnt ihr euch selber ansehen, wie "Harambe" den Jungen an die Hand nahm und durch das Wasser zog: