Tragisch: Ehemann stirbt nach heftigem Streit mit seiner Frau

Mit diesem wichtigen Appell richtet sie sich an alle Paare!

Eine Frau verbannt ihren Ehemann nach einem Streit aufs Sofa – am nächsten Morgen ist er tot. Jetzt richtet sie sich mit einer traurigen Message an alle Pärchen: "Vertragt euch, bevor ihr zu Bett geht!". Das Skurrile: Nur zwei Monate später ist sie mit seinem Bruder zusammen.

Eine glückliche Familie

Das britische Paar Ashley, 33, und Mikey Murrell, 36, lernte sich 2007 kennen und heiratete 2010. Er adoptierte Ashleys inzwischen 14-Jährige Tochter, gemeinsam wurden sie im Jahr 2013 Eltern von süßen Zwillingen – alles schien perfekt.

Doch aufgrund seiner vielen Arbeit war Mikey "ständig erschöpft, hat sich völlig verausgabt und mit seiner Gesundheit ging es rapide bergab", wie Ashley dem "Mirror" berichtete. Er war total ausgepowert, "aber er hätte alles getan, um uns glücklich zu machen“, erzählt sie weiter.

 

 

Ein Beitrag geteilt von Mikey (@mikey_murrell) am

 

Streit mit fatalen Folgen

Wegen seines hohen Arbeitspensums kam es in letzter Zeit immer wieder zum Streit. Zuletzt so heftig, dass Ashley ihren Mann auf dem Sofa schlafen ließ. Gegenüber "Mirror" sagte sie:

Als er an dem Abend nach Hause kam, war er völlig durcheinander, ich habe ihn noch nie so erschöpft gesehen. Ich konnte es nicht ertragen, ihn so zu sehen und wurde wütend. Ich war es leid. Ich habe ihn angepflaumt und gesagt, er solle auf dem Sofa schlafen, was dumm war, weil ich ihn ja eigentlich bei mir haben wollte.

Als sie am nächsten Morgen nach ihm schauen wollte, merkte sie sofort, dass etwas nicht stimmte. Sein Gesicht wäre komplett verfärbt und grau gewesen. „Ich ging zu ihm hin und fasste ihn an, aber er war kalt, und ich sprang zurück und rannte schreiend aus dem Zimmer und hinaus auf die Straße“, schildert sie den tragischen Vorfall. Ashley fiel daraufhin in Ohnmacht und wurde von Nachbarn zurück ins Haus getragen. 

Ihre letzten Worte

Die Schuld für den Tod ihres Mannes schrieb sie sich selbst zu: „Ich habe mich so schuldig gefühlt. Ich war so wütend auf mich selbst, weil ich ihn auf dem Sofa habe schlafen lassen", erklärt sie. Besonders ihre letzten Worte, die aus dem Zorn heraus kamen, bereut sie sehr. Erst im Nachhinein fand sie heraus, dass ihr Mann gespart hatte, um der Familie einen Urlaub in Prag zu ermöglichen

Ashleys Botschaft an alle Paare:

Das Leben ist zu kurz, um wütend zu Bett zu gehen und nicht jede freie Minute mit deiner Familie zu verbringen.

Doch die Geschichte wirkt noch skurriler, wenn man erfährt, dass Ashley nur zwei Monate nach dem Tod ihres Mann mit dessen Bruder Chris, ihrem Schwager zusammen kam. „Es ist merkwürdig, wie aus etwas Schlimmen heraus, etwas Gutes entstehen kann. Sie sind wirklich glücklich miteinander“, berichtet ein Insider gegenüber der "Sun".

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei