Tragisches Drama: Schwangere stirbt in der Badewanne

Die 19-jährige Megan Walsh fiel einem epileptischem Anfall zum Opfer

Die Geschichte von Megan Walsh, 19, könnte tragischer nicht sein: Voller Vorfreude blickt die Schwangere der Geburt ihres ersten Kindes entgegen, als ihr das Schicksal einen Strich durch die Rechnung macht. Ein harmloses Bad wird zur Todesfalle.

Ein Bad wird Megan Walsh zum Verhängnis

Megan Walsh ahnt nichts Böses, als sie bei einer Freundin zu Besuch ist. Spontan entscheidet sich die Australierin dazu, ein Bad zu nehmen. Diese scheinbar harmlose Entscheidung hat allerdings dramatische Konsequenzen, denn die 19-Jährige erleidet in der Badewanne einen epileptischen Anfall und rutscht infolge dessen aus.

Ihre Freundin bemerkt erst was passiert ist, als sie an die Badezimmertür klopft um nach dem rechten zu sehen und keine Antwort bekommt. Sie findet Megan bewusstlos im Wasser vor und ruft sofort einen Krankenwagen - leider ist es bereits zu spät. Trotz Wiederbelebungsmaßnahmen vor Ort sterben die junge Frau und ihr ungeborenes Kind kurze Zeit später.

 

 

Megans Schwester: „Sie hatte schon Ideen für Babynamen“

Das Tragische: Megan leidet bereits seit ihrem vierten Lebensjahr an Epilepsie. Die Krankheit wurde frühzeitig erkannt und mithilfe von Medikamenten behandelt, leider nahmen die Anfälle aber durch die Schwangerschaft zu und wurden unkontrollierbar.

Im Interview mit „9News“ berichtet ihre Schwester nach Megans Tod von ihren Zukunftsplänen mit ihrem ersten Kind:

Sie war so aufgeregt. Sie war erst in der 14. Woche, als sie gestorben ist. Aber sie hatte schon Ideen für Babynamen.