Harrys & Meghans Megxit: Reporter-Freund packt aus

"Es geht wirklich um sehr böse persönliche Streitereien"

11.01.2020 11:06 Uhr

Nachdem Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, ihren Rücktritt aus der royalen Familie bekannt gegeben haben, kommen immer mehr erschreckende Details ans Licht. Nun lässt Reporter Tom Bradby, 42, hinter die Fassade blicken. 

Meghan & Harry: Rücktritt von den royalen Pflichten 

Harry und Meghan haben am Mittwoch völlig überraschend angekündigt, sich aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückzuziehen und unabhängiger leben zu wollen. 

Nach vielen Monaten des Nachdenkens und vielen Diskussionen haben wir uns entschieden, in dieser Institution eine neue, fortschrittliche Rolle für uns finden. Wir treten als Senior-Mitglieder der königlichen Familie zurück und arbeiten daran, finanziell unabhängig zu werden, während wir die Königin unsere volle Unterstützung versichern,

lautete das Statement. 

 

 

Künftig wolle das Paar zwischen Harrys Heimat Großbritannien und Nordamerika pendeln - vor allem ihrem acht Monate alten Sohn Archie zuliebe.

Reporter Tom Bradby: "Es muss ganz bald zu einem Friedensvertrag kommen"

Tom Bradby, der Reporter, der die Afrika-Dokumentation über Prinz Harry und Herzogin Meghan gedreht hat, sprach am Donnerstagabend im britischen TV über "Megxit". Seiner Meinung nach glauben die Sussexes, dass sie keine andere Wahl haben als sich aus der Königsfamilie zurückzuziehen.

Es geht wirklich um sehr böse persönliche Streitereien - das ist die ehrliche Wahrheit. Es gab viel Krach, viele verletzliche Dinge wurden zur Zeit der Hochzeit gesagt. Und es ist ein bisschen zu weit gegangen. Und sicherlich findet der Rest der Familie Harry und Meghan sehr schwierig, und von Harry und Meghans Standpunkt aus werden sie einfach rausgedrängt, so wie sie es sehen. Und es ist traurig.

Der Reporter gegenüber "ITV-News" weiter: “Es wird so viele Komplikationen, so viele Kontroversen geben. Es muss ganz bald zu einem Friedensvertrag kommen, denn das ist so toxisch. Da ist so viel Wut und ganz ehrlich, im Moment sieht es aus, als würde es schlimmer werden, nicht besser".

 

 

“Harry und Meghan werden dafür bestraft“

Angeblich hatte die Queen Prinz Harry gebeten, mit einem offiziellen Statement zu warten. “Harry hat seit Wochen mit seiner Familie über all dies gesprochen”, verrät Bradby. “Er wurde von Familienmitgliedern gebeten - oder zumindest seinen Vorgesetzten - einige der Ideen aufzuschreiben. Er sagte: ‘Ich will das nicht wirklich tun, denn das kommt normalerweise raus.’ Und sie alle bestanden darauf, damit es weitergeht und vernünftig besprochen werden kann, etwas niedergeschrieben werden sollte. Er tat das und es kam raus. Also ja, ich denke nicht, dass die Königsfamilie sehr viel vor der offiziellen Erklärung davon gewusst hat, aber sie wussten mit Sicherheit, was los war. Ich denke, Harry fand, als es einmal geleaked war, war alles möglich.”

Und auch laut “New York Post” soll die britische Boulevard-Zeitung “The Sun” Wind von den ersten Gesprächen bekommen haben - weshalb Meghan und Harry gegen die Anordnung der Queen ihre Erklärung veröffentlichten. Laut eines Insiders soll Harry vor Weihnachten seinen Vater aus dem Kanada-Urlaub angerufen und ihm eine neue Rolle für sich und Meghan vorgeschlagen haben. Prinz Charles sei derjenige gewesen, der um eine Niederschrift der Ideen bat. Diese schickte ihm Harry und bat später um ein Treffen mit der Queen. Königin Elizabeth II. erklärte ihm, sie würde sich gerne mit ihm treffen, aber erst, wenn er mehr mit seinem Vater über die Pläne gesprochen hat.

Harry und Meghan werden dafür bestraft. Ihre Erklärung wurde mit niemandem abgeklärt und hat mit dem Protokoll gebrochen,
 

wird ein hoher Palast-Insider zitiert.  

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Harry & Meghan nach dem Rücktritt: Damit machen sie jetzt Kasse

Harrys & Meghans Rücktritt: Ein abgekartetes Spiel?