Herzogin Meghan: Brisante Telefonate

Jetzt wird es ernst in London: Die 38-Jährige wappnet sich für den Fall der Fälle

Die Lage am britischen Hof spitzt sich für sie mehr und mehr zu: Jetzt nimmt Herzogin Meghan, 38, ihr Schicksal selbst in die Hand. 

"Meghan sucht nach einem Fluchtweg"

Sie ist es leid, sich den royalen Regeln zu unterwerfen. Sie hält dem Druck nicht Stand. Deswegen sucht 
sie nach einem Fluchtweg,

weiß ein Palast-Insider. Die Ex-Schauspielerin soll sogar bereits mit ihren Anwälten telefoniert haben – im Falle einer Trennung von Prinz Harry, 35, möchte sie mit dem gemeinsamen Sohn Archie (6 Monate) zurück nach Amerika gehen.

Doch normalerweise hat Queen Elizabeth II., 93, das Sorgerecht für den royalen Nachwuchs. Aber Meghan hat gute Chancen, ihren Plan in die Tat umzusetzen. Denn aufgrund ihrer Herkunft besitzt Archie sowohl die britische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft. Gut möglich also, dass die Sorgerechtsregelung der Königin in diesem Fall nicht greift.

 

 

"Sie schläft ruhiger, wenn ihre und Archies Zukunft abgesichert ist"

Als Ehemann mag Harry Meghans Verhalten nachvollziehbar finden, als Sechster in der britischen Thronfolge aber muss er auf die royale Etikette bestehen. Eine Zerreißprobe für das Paar!

Sie wollen sich jetzt nicht trennen. Aber Meghan schläft ruhiger, wenn ihre und Archies Zukunft abgesichert ist,

weiß der Adels-Experte.

 

Embed from Getty Images

 

Doch die 38-Jährige geht ein großes Risiko ein: Immerhin entfernte die Queen nach dem letzten Fauxpas bereits ihr Foto vom Wohnzimmertisch. Wenn die Königin nun hinter Meghans Plan kommt, wird die Stimmung in der Royal Family noch eisiger. Und dann könnte die junge Herzogin ihre Anwälte wohl eher brauchen, als ihr lieb ist.

Mehr Stars, mehr Storys - jetzt in der neuen "IN - Leute, Lifestyle, Leben" - jeden Mittwoch am Kiosk.

Text: Julia Dreblow

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Harry & Meghan: Stich ins Herz für Queen Elizabeth

Meghan schwanger? Das spricht für die Baby-Sensation