Herzogin Meghan: "Ein konstanter Kampf"

Traurige Beichte von Prinz Harrys Ehefrau

Herzogin Meghan, 38, wirkt makellos und selbstbewusst, doch das war nicht immer so. Die Frau von Prinz Harry, 34, hat schwere Zeiten hinter sich ...

"Meine 20er waren brutal"

Die ehemalige Schauspielerin steht seit Jahren in der Öffentlichkeit. Man mag meinen, der Druck von außen mache ihr nichts aus und Selbstzweifel seien ein Fremdwort für die Mutter eines Sohnes. Fehlanzeige! Denn vor rund fünf Jahren soll Meghan in ihrem Blog "The Tig" verraten haben, wie schlecht es ihr mal ging.

Meine 20er waren brutal – ein konstanter Kampf gegen mich selbst. Ich verurteilte mein Gewicht, meinen Style, meinen Wunsch, genauso cool, so beliebt zu sein wie die anderen,

soll Harrys Frau laut "Mirror" in ihrem Blog erklärt haben.

 

Embed from Getty Images

 

Meghan habe sich damals aufgrund ihrer Herkunft zu keiner Gruppe zugehörig gefühlt.

An meiner Highschool gab es Cliquen: die schwarzen und die weißen Mädchen, die Philippiner und die Latinas. Dadurch, dass ich gemischtrassig bin, hab ich mich immer zwischen zwei Welten gefühlt.

 

ER veränderte Meghans Einstellung

Keine leichte Zeit für die junge Frau, bis der Wendepunkt kam.

Ich muss 24 gewesen sein, als ein Casting-Director zu mir sagte: 'Du musst erkennen, dass du genug bist. Weniger Make-up, mehr Meghan'.

Mit neu gewonnenem Selbstbewusstsein konnte die Schauspielerin punkten. In ihrer sexy Rolle in "Suits" erhielt die gebürtige US-Amerikanerin neues Selbstbewusstsein und auch an der Seite des royalen Rotschopfes fehlt von Selbstzweifeln glücklicherweise jede Spur, und das, obwohl die Medien immer wieder negativ über die 38-Jährige berichten. 

 

Embed from Getty Images

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Prinz William: Kein Fan von Herzogin Meghan

Herzogin Kate & Familie: Nutzen sie Herzogin Meghan aus?