Herzogin Meghan in Gefahr? Prinzessin Dianas Bodyguard macht schwere Vorwürfe

Die Ehefrau von Prinz Harry hatte einen Marktbesuch in Suva abbrechen müssen

Herzogin Meghan musste einen Besuch eines Marktes in Suva, Fidschi abbrechen. Wie gefährlich war die Situation wirklich für die Schwangere? Herzogin Meghan lächelt gequält, als das Sicherheitspersonal sie aus dem Menschengedränge in Suva, Fidschi befreien muss. Ken Wharfe, ehemaliger Bodyguard von Prinzessin Diana, erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen das Sicherheitspersonal von Herzogin Meghan und Prinz Harry. Ken Wharfe war von 1988 bis 1993 als Bodyguard für Prinzessin Diana tätig.

Schreckmoment für Herzogin Meghan, 37: Die Schwangere hatte gestern (24. Oktober) einen gemeinsamen Besuch mit Prinz Harry in Fidschis Hauptstadt Suva abbrechen müssen, die Meldungen zu dem Vorfall überschlugen sich. Demnach musste die Ex-Schauspielerin vom Sicherheitspersonal aus einer Menschenmenge gebracht werden. Doch wie gefährlich war die Situation für die werdende Mutter? Ken Wharfe, der Ex-Bodyguard von Prinzessin Diana († 36) erhebt etzt schwere Vorwürfe. 
 

Angst um Herzogin Meghan

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben auf ihrer ersten großen Dienstreise ein straffes Programm zu absolvieren. Besonders für die schwangere 37-Jährige dürften die vielen offiziellen Termine in Australien, Ozeanien und Neuseeland anstrengend sein. Erst kürzlich wurde bekannt, dass die Ex-"Suits"-Darstellerin bereits einige Auftritte ausfallen lassen musste. 

So musste Prinz Harry ohne seine hübsche Ehefrau die Sydney Harbour Bridge hinaufsteigen, auch in den Zuschauerrängen eines Radrennens suchte man vergeblich nach Herzogin Meghan. "Daily Mirror" berichtete, dass sich das royale Paar dafür entschieden hatten, "den Plan für die Herzogin in den kommenden Tagen etwas zu kürzen"

Gefährliche Situation für die werdende Mutter

Umso größer war der Schock, als vergangenen Mittwoch (25. Oktober) bekannt wurde, dass Herzogin Meghan einen gemeinsamen Marktbesuch mit Prinz Harry in Fidschis Hauptstadt Suva abbrechen und von Sicherheitsmännern weggebracht werden musste. 

Der Grund: Die etlichen Besucher hatten die werdende Mutter extrem bedrängt, zudem hatten die hohe Luftfeuchtigkeit und die Hitze Herzogin Meghan stark zugesetzt - eine enorme Stresssituation für die Schwangere, die den geplanten Aufenthalt von 20 Minuten nach nur sechs Minuten beendete.

Prinzessin Dianas Bodyguard erhebt schwere Vorwürfe

Doch wie gefährlich war die Situation für die Herzogin von Sussex wirklich? Und hätte der Besuch der britischen Royals besser organisiert werden müssen? Immerhin ist es nicht neu, dass Herzogin Meghan und Prinz Harry bei ihren Auftritten für Menschenansammlungen sorgen. Das denkt auch Ken Wharfe, Ex-Bodyguard von Prinz Harrys verstorbener Mutter Prinzessin Diana. Der ehemalige Sicherheitsmann erhebt sogar schwere Vorwürfe:

Nachdem ich mir das Filmmaterial angesehen habe - und es ist sehr einfach, das nach den Vorfällen zu sagen, ich weiß, - aber es hätte einen genauen Ein- und Ausgang geben müssen, entweder mit einem Seil oder mit Barrieren und zusätzlicher Sicherheit,

so Wharfe gegenüber "Sky News".

Seiner Meinung nach hätte das Sicherheitspersonal mit einer großen Zahl an Menschen rechnen müssen und den Auftritt des royalen Paares dementsprechend besser planen müssen - besonders, da derartige Auftritte in der Öffentlichkeit extrem schwer zu überwachsen seien. 

Und angesichts der Tatsache, dass Meghan schwanger ist und wir dort Temperaturen von 80 Grad Fahrenheit (ca. 26,6 Grad Celsius, Anm. d. Red) haben, scheint es, als würde die Planung und Organisation im Falle einer Untersuchung als mangelhaft befunden werden. 

Prinz Harry in großer Sorge

Das meint offenbar nicht nur Ken Wharfe, denn auch Prinz Harry soll völlig außer sich über die Leistungen des Sicherheitsteams sein. Wie "Daily Mail" berichtet, fordere der 34-Jährige eine Untersuchung von den Verantwortlichen, um ähnliche Vorfälle künftig zu vermeiden. Der britische Royal soll "zutiefst beunruhigt" gewesen sein. 

 

 

Mittlerweile haben Herzogin Meghan und Prinz Harry ihre Tour fortgesetzt: Aktuell befindet sich das Paar auf Tonga im Südpazifik, bevor es zurück nach Sydney, Australien und schließlich nach Neuseeland geht. Am 1. November wollen die Zwei nach London zurückkehren. 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Herzogin Meghan schwanger: Termine abgesagt! Wird ihr alles zu viel?

Herzogin Meghan platzt der Kragen! „Camilla hat seit 5 Jahren eine Affäre“

Herzogin Meghan: Drama ums Baby!