Herzogin Meghan: Porno-Skandal!

Ihr Bodyguard ist ein Erotik-Star

Morgens Berufssoldat, abends Erotik-Filme: Der Wachschutz des royalen Power-Couples Prinz Harry, 33, und Herzogin Meghan, 36, führt ein krasses Doppelleben! Ob sich die Queen darüber im Klaren ist?

Das schlüpfrige Doppelleben von „Dirty Danny“ Broughton

Praller Sixpack, ganz viel nackte Haut und enge Badeshorts: So zeigt sich Dan Broughton, 32, am liebsten! Der Pornodarsteller und Rotlicht-Tänzer lebt seine Leidenschaft offen auf Twitter aus.

 

 

Daran würde wohl auch keiner Anstoß nehmen, wenn er tagsüber nicht für die Sicherheit von Herzogin Meghan und Prinz Harry sorgen würde! Denn der 32-Jährige ist Berufssoldat in der „Household Cavalry“, einem Wachregiment der britischen Armee, das die Royals beschützt. Gerade in dem enorm konservativen Königshaus ist so eine schlüpfrige „Zweitkarriere“ natürlich unmanierlich. Ob Queen Elizabeth von dem Doppelleben ihres Wachpersonals weiß? Und drohen dem Nackedei jetzt sogar Konsequenzen? Auf seine sexy Hobbys will Dan nämlich nicht verzichten!

Darum setzt sich Prinz Harry für das Erotiksternchen ein

Der „Daily Star“ berichtet, dass Mr Gay UK über die letzten Jahre Hunderte Sex-Filmchen gedreht hat. In der Branche ist er unter seinem Künstlernamen Dirty Danny ein echter Star! Insider glauben, dass der Soldat seinen Posten als Bodyguard dennoch erst mal behalten darf: Denn Dan soll einer von Prinz Harrys Freunden sein, seit die beiden zusammen in der Armee gedient haben. Angeblich hat sich der Rotschopf sogar höchstpersönlich für ihn eingesetzt. Immerhin ist Harry ja auch alles andere als zugeknöpft (wir erinnern uns an seinen Strip-Poker-Skandal vor sechs Jahren in Las Vegas)! Für sexy Geheimnisse dürfte der Royal also Verständnis haben.

 

 

Allerdings reizt der muskelbepackte Brite Harrys Toleranz extrem aus: In einigen wenigen Tweets verlinkt er auch den Kensington-Palast. Reine Provokation natürlich. Dan hat zwar schon fast 70.000 Follower, doch ein paar Tausend mehr könnten nicht schaden! Mit solchen Aktionen riskiert er allerdings seinen Rausschmiss. Die Queen ist über die Verbindung zu einem Pornostar verständlicherweise not amused!

Text: Vivienne Herbst

Noch mehr spannende Star-News liest du in der OK! - jeden Mittwoch neu!

 

Melde dich beim OK!-Newsletter an, und die Star-News kommen exklusiv zu dir!

Artikel enthält Affiliate-Links