Kate & William: Corona-Geständnis

Was die Royals wirklich vom Lockdown halten

Für Herzogin Kate, 38, und Prinz William, 38, waren die letzten Monate alles andere als leicht. Doch das Königspaar versuchte auch während des Corona-Lockdown positiv zu bleiben und machte für ihre Familie das Beste aus der Situation. 

Viel Zeit für die Familie

Die Corona-Pandemie hat das Heimatland von Prinz William und Herzogin Kate besonders stark getroffen. Über 41.000 Menschen verloren aufgrund des Virus ihr Leben. Das Königspaar versuchte in diesen schweren Zeiten, dem Volk stets Mut zu machen. Für ihre eigene Familie hatte der Lockdown jedoch auch etwas Positives, denn sie konnten endlich mehr Zeit miteinander verbringen. 

Lockdown war ein Geschenk

Für die Kinder der Royals war der Corona-Lockdown nicht nur eine Zeit des Hausunterrichts, sondern vor allem ein seltenes Geschenk. Ein Insider erklärte gegenüber "Daily Mail", dass Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis während des Lockdown ein Privileg genossen, welches normalerweise dem königlichen Nachwuchs verwehrt bleibt: viel Zeit mit ihren Eltern. 

Mehr zu Kate & William:

 

William und Kate erziehen ihre Kids ganz normal

Der Prinz und die Herzogin versuchen ihre Kinder ganz normal zu erziehen, soweit es ihr Leben fernab von der Normalität zulässt. Insbesondere William möchte seinen drei Kindern die Kindheit geben, die ihm und seinem Bruder Harry jahrelang vorenthalten wurde. Damit möchte das Ehepaar nicht nur bewirken, dass ihr Nachwuchs sich zu den bestangepassten Royals entwickelt, sondern auch verhindern, dass nicht einer von ihnen dem Weg von Prinz Harry und Herzogin Meghan folgt und dem Palast den Rücken kehrt. 

Glaubst du, dass der Royal-Nachwuchs normal aufwachsen kann?

%
0
%
0