Meghan Markle: Falsches Spiel am Hof

Neue Enthüllungen über die Herzogin

Meghan Markle, 39, soll während ihrer Zeit in England immer wieder Angestellte schlecht behandelt haben. In einer Dokumentation erklärt nun eine Expertin, wie die Schauspielerin sich am Hof benahm - und das wirft kein gutes Licht auf sie. 

Meghan Markle: Vorwürfe der Angestellten 

Meghan Markles Flucht aus England verlief nicht ohne Nebengeräusche. Schon früher gab es häufig Vorwürfe, die Herzogin von Sussex hätte ihre Angestellten schlecht behandelt. Von Wutanfällen war die Rede, angeblich sollen immer mehr Mitarbeiter gekündigt haben, weil sie die Art der Herzogin nicht länger ertrugen. Viele vermuteten bereits damals, dass auch Meghans Art ein Grund dafür gewesen sein könnte, warum sie in den Reihen der Royals nicht glücklich wurde. Die Aussagen einer Expertin unterstützen jetzt diese Theorie.

Meghan Markle: Falsche Vorstellung vom Leben am Hof? 

In der Dokumentation "William & Harry - Was ist schiefgelaufen?" des britischen Senders ITV kam unter anderem Penny Junor zu Wort. Die Adelsexpertin kennt das Leben am Hof, veröffentlichte bereits eine Biografie über Herzogin Camilla. Und sie hat eine ganz klare Meinung dazu, warum Meghan nie wirklich in die Königsfamilie gepasst hat. Sie sei zu "Showbiz-mäßig, zu Promi-mäßig" gewesen, zitiert die "Sun" die Expertin. Denn Penny Junor stellt klar:

Unsere Königsfamilie sind keine Prominenten. Sie sind arbeitende Mitglieder einer öffentlichen Institution.

Ein Unterschied, den Meghan aufgrund des Hollywood-Lifestyles, den sie zuvor gelebt hat, vielleicht nicht begreifen konnte?

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

Meghan Markle: Hat sie alle getäuscht? 

Vom inzwischen legendären Oprah-Interview der Sussexes ist die Expertin ebenfalls alles andere als begeistert - und findet harte Worte für die Herzogin. "Ich war abgestoßen vom Oprah-Interview. Das sind keine Statements, die man der Öffentlichkeit zum Fraß vorwerfen sollte", sagt sie. Und sie geht sogar noch einen Schritt weiter:

Diese Dinge sollte man in der Privatsphäre der Couch eines Psychiaters klären.

Ein klares Statement. Doch nicht nur die Entscheidung für das Oprah-Interview, das noch dazu stattfand, während Prinz Philip im Krankenhaus lag, kann die Expertin nicht nachvollziehen. Sie ist sich auch sicher: Meghan hat alle getäuscht. Penny Junor sagt, Meghan sei "nicht so bezaubernd gewesen, wie sie schien". Hat die Herzogin also alle am Hof getäuscht, vielleicht sogar die ganze Zeit über ein falsches Spiel gespielt? Am Ende wissen das wohl nur diejenigen, die direkt mit ihr zu tun hatten. Doch die Hinweise, dass Meghans Zeit am Hof nicht nur für sie wenig angenehm war, häufen sich.