Meghan Markle: Ihr Abschied ist dramatisch

"Eine kleine Tragödie"

Als Prinz Harry, 37, und Meghan Markle, 40, dem britischen Königshaus den Rücken kehrten, war das Entsetzen der Briten groß. Biograf Andrew Morton hält es sogar für eine Tragödie. 

Meghan Markle: Ihr Abschied ist dramatisch

Er hat bereits Biografien über Lady Di und Meghan geschrieben: Andrew Morton weiß, wovon er spricht. Die britische Monarchie kennt er gut - weshalb es umso schockierender ist, dass er den Ausstieg von Prinz Harry und Meghan für "eine kleine Tragödie" hält. Doch was genau macht den Abschied des Paares aus England so dramatisch für ihn? 

Mehr zu Prinz Harry und Meghan Markle liest du hier:

Meghan Markle: Sie versuchte, sich zu integrieren

Er ist davon überzeugt, dass die beiden wirklich etwas hätten bewirken können, wenn sie in England geblieben wären. Weshalb Prinz Harry und Meghan seiner Sicht nach mehr bewirken könnten als Prinz William und Herzogin Kate? Deshalb:

Ich dachte vorher, dass sie ein Teamplayer ist, und bei 'Suits' war sie auch als Teamplayer bekannt.

Meghan, die als Teamplayer galt, gab sich Mühe, sich überall miteinzubringen, wie man es von einem Teamplayer erwartet.

Als sie der königlichen Familie beitrat, gab sie sich alle Mühe, sich einzubringen. Sie konvertierte zur Kirche von England, sie änderte ihre Nationalität und wollte Britin werden. Sie gab alle ihre Accounts in den sozialen Medien auf und ließ fallen, dass sie Schirmherrin verschiedener Wohltätigkeitsorganisationen war. Sie schien bereit zu sein, sich in die königliche Familie zu integrieren.

Doch trotz all ihrer Bemühungen gab es immer wieder Reibereien zwischen Meghan und den Royals, und auch die britische Boulevard-Presse und das Volk zerrissen sie regelmäßig in der Luft. Die Folge: Meghan und Harry kehrten dem Vereinigten Königreich den Rücken. Ein Fehler für die königliche Familie, meint Morton.

Meghan Markle: Sie erreicht Menschen, die die Royals nicht erreichen können 

Er ist überzeugt:

Ich denke, dass das, was passiert ist, eine kleine Tragödie für die königliche Familie ist.

Denn so kontrovers Meghan für die meisten gewesen sein mag, sie erreichte eine Gruppe an Menschen, die sich sonst nicht für die Royals interessieren.

Sie haben jemanden verloren, der für einen Teil der Bevölkerung relevant war, den sie nicht wirklich erreichen konnten. Sie und Harry haben gezeigt, dass sie nicht bereit sind, das zu akzeptieren, was man ihnen vorgesetzt hat, und ihren eigenen Weg zu gehen.

Und dieser Weg sieht nun ein neues Leben in Kalifornien mit Netflix-Projekten vor, weit weg von England und königlichen Verpflichtungen ... 

Verwendete Quelle: The Royal Observer 

Findest du Meghans und Harrys Ausstieg genau so tragisch wie Andrew Morton?

%
0
%
0