Meghan Markle: Schlägt der Palast zurück?

Die Royals wollen sich wehren

Meghan Markle, 39, hat der Königsfamilie in der Vergangenheit schwere Vorwürfe gemacht. Die Royals hielten sich an ein altes Familienmotto und schwiegen. Wird nun alles anders?

Meghan Markle: Darum schwieg der Palast so lange 

Prinz Harry und Herzogin Meghan sorgten in letzter Zeit häufig für Wirbel - nicht nur mit dem Enthüllungsinterview bei Oprah Winfrey. Auch andere Entscheidungen des Paares, wie etwa der Name für ihre kleine Tochter Lilibet Diana sorgten für Aufsehen. Die Königsfamilie gratulierte den Sussexes zwar zur Geburt, äußerte sich zu den Vorwürfen, die besonders Harry ihnen auch in späteren Interviews machte, aber nie konkret. Das Motto "Never complain, never explain" (dt.: "Beschwere dich nie, erkläre dich nie“) schien auch in diesen schweren Zeiten zu gelten. Doch nun gibt es Anzeichen dafür, dass sich das ändern könnte.

Meghan Markle: Harte Kritik auf Twitter 

Der Grund: Auf Twitter beschwerte sich kürzlich ein britischer Journalist über die Sussexes. Andrew Pierce stellte fest:

Nur Tage, nachdem die Diana-Statue enthüllt wurde, verbreitet eine neue US-TV-Dokumentation von Harry und Meghan Schmutz über Prinz William. Noch mehr Beweis dafür, dass sie der Königsfamilie schaden wollen, aber es ist ihre Popularität, die darunter leidet. 

Keine sonderlich netten Worte über Harry und Meghan, auch, wenn die britische Boulevardpresse ihnen ja schon in der Vergangenheit nicht gerade wohlgesonnen war. Doch viel überraschender ist ein Kommentar, der sich in einem Retweet zu Andrew Pierce findet.

Das könnte dich auch interessieren: 

 

 

Meghan Markle: Wird jetzt alles anders? 

Denn neben Andrew Pierce meldete sich auch Angela Levin zu Wort. Die Autorin, die auch ein Buch über Prinz Harry geschrieben hat, zitierte den Tweet von Pierce und äußerte eine überraschende Vermutung:

 

 

Die Royals scheinen zurückzuschlagen. Vielleicht wurde das ‚Beschwere dich nie, erkläre dich nie‘-Motto der Queen aufgehoben, um mit der Harry und Meghan-Situation umgehen zu können. 

Deutet Levin hier etwa an, dass die Mitglieder der Königsfamilie vielleicht doch nicht länger bereit sind, die ständigen Attacken der Sussexes einfach so hinzunehmen? Bis jetzt hatte der Palast lediglich mitgeteilt, dass man die Rassismusvorwürfe "sehr ernst nimmt" und "privat klären" möchte, wie es in einem Statement von März hieß. Sollte die Queen nun von dieser Linie abweichen - und sei es nur, in dem sie Charles oder William die Erlaubnis gibt, sich öffentlich zu äußern - wäre das in jedem Fall ein Paukenschlag.

Glaubst du, es kommt noch zu einer Versöhnung zwischen den Sussexes und den anderen Royals?

%
0
%
0