Prinz Charles: Deutliche Worte - "Enorm verletzt"

Darum setzt der Familienstreit ihm so sehr zu

Prinz Charles, 72, hat gerade alle Hände voll damit zu tun, die Familie zusammenzuhalten. Ein Experte enthüllt nun, wie es dem Thronfolger gerade geht.
 

Prinz Charles: Bricht er sein Schweigen? 

Für Prinz Charles waren die vergangenen Monate alles andere als einfach. Auf den endgültigen Abschied seines Sohnes Harry vom Königshof folgte das Enthüllungsinterview der Sussexes bei Oprah, in dem Charles überhaupt nicht gut wegkam. Harry legte daraufhin wiederholt nach, griff seinen Vater und die Queen an, und auch die Ankündigung, dass sein jüngster Sohn seine Memoiren schreiben will, dürfte Charles wohl beunruhigen. Und dann starb im April auch noch Charles Vater Philip, ein schwerer Verlust für Charles. Doch trotz alledem behielt Charles seine Fassung, ließ sich öffentlich nie zu einem bösen Kommentar gegen Sohn und Schwiegertochter hinreißen, egal, wie heftig die ihn attackierten - mit einer Ausnahme

Prinz Charles: Klare Kante gegen die Sussexes 

Als das Clarence House seinen jährlichen Finanzbericht veröffentlichte, nutzte Charles die Gelegenheit, um etwas klarzustellen - und Harry und Meghan damit öffentlich vor den Kopf zu stoßen. Ein ungewöhnlicher Schritt, da sind sich Beobachter einig. Royal-Experte Nick Bullen sagte gegenüber "Fox News":

Clarence House hat im Prinzip gesagt: 'Nein, das stimmt nicht. Harry hat noch bis zum Sommer weiter Geld bekommen.' Ich glaube, das sagt in sich schon viel darüber aus, wie Leute darüber denken, was gerade passiert.

Denn aus dem Bericht ging hervor, dass Charles seinen Sohn und seine Schwiegertochter noch länger finanziell unterstützt hatte, als von denen behauptet. Ein Sprecher der Sussexes bemühte sich daraufhin, das Ganze zu relativieren, doch der Eindruck, dass auch hier wieder einmal die Aussagen von Harry und Meghan gegen die der Königsfamilie stehen, blieb. 

Das könnte dich auch interessieren: 

Prinz Charles: "Er tut mir leid." 

Experten sind sich sicher, dass Charles die Entscheidung, seinem Sohn öffentlich so vehement zu widersprechen, nicht leichtfertig getroffen hat. Penny Juror etwa fragt sich laut dem "Royal Observer":

Es wundert mich nicht, dass Charles Harry Geld gegeben hat, aber warum hat Harry gesagt, er sei finanziell nicht unterstütz worden? 

 Charles sind Harrys dauernde Attacken, die Vorwürfe und die bösen Unterstellungen extrem nah gegangen.

Charles war sicherlich enorm verletzt von dem Kommentar. Er tut mir leid. 

Ob Charles wohl jemals die Gelegennheit bekommen wird, sich zu alledem wirklich zu äußern? Immerhin gibt es schon lange Spekulationen, dass das Motto "Beschwere dich nie, erkläre dich nie", an das sich die Royals bis jetzt so eisern gehalten haben, demnächst kippen könnte. Ob es wirklich dazu kommt, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quellen: The Royal Observer 

Glaubst du, dass Charles wütend auf Harry ist?

%
0
%
0