Prinz Charles: Entscheidung über Thronfolge - Expertin legt sich fest!

So könnte die Monarchie in Zukunft aussehen

Prinz Charles, 72, übernahm zuletzt immer mehr Aufgaben von seiner Mutter Queen Elizabeth II., 95. Die Frage nach ihrer Nachfolge stellt sich nun dringender denn je. Eine Expertin gibt nun eine Einschätzung ab, wie es um die Zukunft der Krone steht.

Prinz Charles: Er probt für den Ernstfall 

Prinz Charles hat seit dem Tod seines Vaters immer wieder bewiesen, dass er den Aufgaben, die ihm eines Tages bevorstehen, voll und ganz gewachsen ist. Der Thronfolger wirkte bei offiziellen Auftritten souverän, wurde für seine klare Haltung im Kampf gegen den Klimawandel sogar öffentlich von der Queen selbst gelobt - ein Ereignis, das es so bis jetzt nur selten gegeben hatte. Doch Charles weiß auch, dass er die schwere Last, irgendwann das Staatsoberhaupt zu sein, nicht alleine schultern muss. Neben seiner Frau Camilla kann er sich auch auf seinen ältesten Sohn Prinz William und Herzogin Kate verlassen. Und die vier sendeten zuletzt bereits eine wichtige Botschaft an ihr Volk, meint eine Expertin. 

Prinz Charles: Schwierige Zeiten  

Denn klar ist auch: Für die Königsfamilie war es kein einfaches Jahr. Der Verlust von Prinz Philip hat nicht nur die Queen schwer getroffen, sondern eine große Lücke hinterlassen, die wohl niemand so ganz wird ausfüllen können. Und dann sind da auch noch die ständigen Angriffe der abtrünnigen Harry und Meghan. Denn trotz der räumlichen Trennung zwischen den Sussexes in den USA und dem Rest der Familie in England gibt es immer wieder Ärger zwischen beiden Lagern. Klar ist auch: Harrys Memoiren, die im kommenden Jahr erscheinen sollen, dürften für noch mehr böses Blut sorgen.

Kein Wunder also, dass sich gerade viele Sorgen um den Fortbestand der britischen Monarchie machen. Das scheinen auch Charles, William, Camilla und Kate verstanden zu haben. "Was man bei diesen 'Fab Four‘'sieht, ist die Zukunft von Haus Windsor in einem sehr deutlichen und absichtlichen Bild", sagte Royal-Expertin Katie Nicholl gegenüber der britischen "OK!". Sie merkt auch an:

Spannend ist: Wenn es um die wichtigen Events geht, sehen wir immer die ‚Fab Four‘. Sie wirken sehr eng miteinander, sehr selbstbewusst und sehr als ein Team. Man bekommt wirklich den Eindruck: Das ist das Team Windsor. 

Gibt es etwa einen Geheimplan, der der Grund dafür ist, warum gerade Charles und William momentan öffentlich so präsent sind?

Mehr zu den britischen Royals liest du hier:

 

 

Prinz Charles: "Das ist die Zukunft der Thronfolge" 

Immer wieder hatte es in der Vergangenheit Spekulationen darüber gegeben, die Queen könnte Charles bei der Thronfolge übergehen und ihr Amt direkt an Enkel William weiter geben. Besonders zu den Zeiten, in denen Charles bei den Briten nicht sonderlich beliebt war, erschien das vielen als gute Option. Und nach wie vor ist es sicherlich so, dass viele lieber William und Kate auf dem Thron sehen würden, anstatt Charles und Camilla.

Doch ganz so einfach ist es nicht. Tatsächlich gibt es Hürden in der Verfassung, die verhindern, dass die Queen ihr Amt einfach an ihren Enkel weitergibt. Auch deshalb ist Katie Nicholl der Meinung:

Das ist die Zukunft, die Thronfolge. Wir werden König Charles und Königin Camilla sehen, wahrscheinlicher, als dass wir sie nicht sehen und dann König William und Königin Catherine. 

Während die Rolle von Camilla auch unter Experten derzeit durchaus noch diskutiert wird, scheint eine Sache inzwischen mit Sicherheit festzustehen: Charles wird König werden, bevor William auf den Thron kommt. Für den Prinzen von Wales, der nun immerhin schon so lange darauf wartet, seiner Mutter nachzufolgen, wie niemand vor ihm in der Geschichte der britischen Monarchie, sind das sicherlich gute Aussichten. William und Kate werden wohl ebenfalls froh darüber sein, wenn sie noch möglichst viel Zeit mit ihren Kindern verbringen können. Denn wenn sie einmal König und Königin sind, dürfte das deutlich schwieriger werden.

Verwendete Quellen: ok.co.uk

Glaubst du, Charles wäre ein guter Thronfolger?

%
0
%
0