Prinz Charles: "Hitzige Gespräche" mit William

Haben sie schon längst über die Zukunft entschieden?

Prinz Charles, 72, will die Monarchie modernisieren. Dabei setzt er ganz auf die Hilfe von Prinz William. Doch auch für den Herzog von Cambridge könnte sich einiges ändern, wenn sein Vater den Thron besteigt.

Prinz Charles langes Warten auf den Thron 

In fast genau zwei Monaten wird Prinz Charles 73 Jahre alt. Niemals zuvor in der Geschichte der britischen Monarchie musste ein Thronfolger länger darauf warten, endlich König zu werden, als der Prinz von Wales. Obwohl die Queen seit dem Tod von Prinz Philip immer mehr öffentliche Aufgaben an die nächste Generation rund um Charles, Camilla, William und Kate abgibt, ist das Ende ihrer Regentschaft noch nicht abzusehen.

Doch natürlich ist jedem am Hof klar, dass auch sie eines Tages ihr Amt abgeben wird und die Vorbereitungen auf diesen Tag laufen hinter den Kulissen schon lange auf Hochtouren

Prinz Charles: Geheimplan, wenn er König wird? 

Schon seit einiger Zeit wird darüber spekuliert, was Charles als künftiger König alles anders machen könnte als seine Mutter. Eines ist in jedem Fall sicher: Der Prinz von Wales steht vor der Mammutaufgabe, die Monarchie zu modernisieren. Denn viele Briten hadern mit ihrem Königshaus, Parteien, die seit Jahren die Abschaffung der Monarchie fordern, erhalten immer mehr Zuspruch.

Charles weiß also, dass er einiges ändern muss, wenn er den Fortbestand der Royals in seinem Land sichern will. Ein wichtiger Punkt scheint für ihn dabei die Frage zu sein, wie die Königsfamilie Kosten sparen und den Steuerzahler dadurch entlasten kann. Und was das betrifft, soll Charles schon lange einen sehr detaillierten Plan dafür haben, was sich alles ändert, wenn er denn einmal König ist. Und dazu führt er auch regelmäßig Gespräche mit seinem ältesten Sohn.

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

Prinz Charles: "Hitzige Gespräche" 

Royal-Experte Howard Hodgson verriet nun gegenüber dem "Express", wie diese Treffen ablaufen. "William ist sehr hingebungsvoll, er hat keine Angst davor, seine Meinung zu sagen", erklärt der Experte. Deshalb kann es zwischen Vater und Sohn auch schon einmal ein bisschen heiß hergehen, sagt Hodgson.

Charles und William führen hitzige Gespräche über sehr viele Dinge. 

Klingt ganz so, als ob sich die beiden direkten Thronfolger doch nicht immer in allem ganz einig wären? Diesen Eindruck will Hodgson jedoch nicht bestätigen. "Sie sind sich nicht immer einig darüber, wie man dort hinkommt, aber wenn es darum geht, dass etwas getan werden muss, sind sie sich einig.

Doch wie lange wird Charles überhaupt König sein? Schon lange gibt es Stimmen aus dem Volk, die fordern, dass Charles sein Amt direkt an William übergeben soll. Denn er und Ehefrau Kate sind bei den Briten immer noch beliebter als Charles und Camilla. Howard Hodgson hat auch dazu eine ganz klare Meinung:

Darauf würden sie sich nie einigen. Laut 'Die Königin ist tot, lang lebe der König!' geht man nicht einfach in Rente und es geht mit dem nächsten weiter. 

Keine direkte Thronübergabe an William also? Das bleibt wohl abzuwarten. Immerhin kennt selbst der Experte nicht jedes Detail der "hitzigen Gespräche", die William und Charles hinter den Palastmauern führen.

Verwendete Quellen: Express

Glaubst du, dass Charles den Thron direkt an William weitergibt?

%
0
%
0