Prinz George darf keinen besten Freund haben - der Grund dafür ist irre!

Der kleine Royal hat es in der Grundschule nicht leicht

Prinz George, 4, wurde gerade eingeschult. Der kleine Royal geht jetzt in die Vorschule und knüpft neue Freundschaften. Doch einen besten Freund darf er nicht haben. Der Grund dafür überrascht.

Prinz George wird immer größer. Jetzt geht er sogar schon in die Vorschule, bisher erregte vor allem seine Lehrerin, die eine Kopie von Herzogin Kate ohne BH ist, Aufmerksamkeit. Nun sorgt aber eine andere Regelung für Überraschung: Prinz George darf keinen besten Freund haben! Das schreibt die "Thomas‘s School" den Kindern vor, nicht etwa der Palast hat diese Regelungen vereinbart.

Prinz George: DARUM darf er keinen besten Freund haben

Die Grundschule in London möchte nicht, dass die Kinder einen besten Freund haben, dass ist strikt verboten. Damit soll sichergestellt werden, dass jeder gleich behandelt wird und keines der Kinder sich benachteiligt fühlt. Freundlichkeit, Mitgefühl und Güte sollen den Grundschülern so beigebracht werden – eigentlich gar keine schlechte Idee.

Sogar für Geburtstage stellt die Schule Regeln auf

Um sicherzustellen, dass wirklich keiner ausgegrenzt wird, hat die Schule noch weitere Regeln aufgestellt. Die Journalistin Jane Moore verriet "The Mirror": "Es gibt sogar eine Regel, die besagt, dass, wenn ein Schüler eine Geburtstagsparty veranstaltet, die Einladungen nur in der Schule verteilt werden dürfen, wenn auch alle Kinder eingeladen sind." Aus diesem Grund hängen auch überall in der Schule Schilder, die die Kinder auffordern zu allen nett zu sein.

Lass dich von Stars, Styles, Beauty & Lifestyle inspirieren und folge OK! bei Pinterest!

Themen