Powered by

Prinz William & Herzogin Kate: Drama um George!

Kann er ein Leben im Rampenlicht führen?

Bei Prinz Harrys Hochzeit sah der kleine Prinz George, 4, traurig aus, schien das Rampenlicht meiden zu wollen. Zerbricht er am royalen Druck?

Fühlt sich George in der Öffentlichkeit unwohl?

Er blüht auf, wenn er einfach nur Kind sein darf. Zu Hause im Kensington-Palast ist George ein wahrer Wirbelwind, Vater William, 35, nennt ihn liebevoll einen „richtigen Schelm“, weil er immer viele Flausen im Kopf hat. Doch davon ist nichts zu sehen, wenn George im Rampenlicht steht und seine royalen Pfichten erfüllen muss. Dann ist es ganz egal, ob Onkel Harry, 33, gerade seine Traumfrau Meghan, 36, heiratet, eine bunte Militärparade vor seinen Augen entlangstolziert oder er an einem Staatsbesuch teilnehmen muss: Der kleine Prinz wirkt stets bedrückt und verkrampft. Nie will er die Hand seines Papas loslassen.

William ist ein unglaublich sensibler Vater. Er weiß, wie schwer George es hat. Und er spürt, welche Anstrengung es seinen Sohn kostet, vor vielen Menschen zu stehen. Deshalb gehen Kate und er meist in die Knie, wenn sie mit George sprechen. Psychologen fanden nämlich heraus, dass Kinder die Welt der Erwachsenen besser verstehen und mehr Empathie entwickeln, wenn man auf Augenhöhe mit ihnen spricht,

so ein Palastinsider.

 

Embed from Getty Images

 

Und tatsächlich: Immer, wenn Kate oder William kurz mit ihrem Filius sprechen, kann er sich ein Lächeln abbringen. Doch es ist eindeutig: Der Vierjährige scheint einfach nicht fürs Rampenlicht gemacht zu sein – und das, obwohl George an dritter Stelle der Thronfolge steht...

 

Embed from Getty Images

 

Prinzessin Charlotte liebt das Blitzlichtgewitter

Bei seiner kleinen Schwester ist das ganz anders. Charlotte, 3, liebt das Blitzlichtgewitter, winkt fröhlich den Massen zu oder streckt auch gerne mal die Zunge raus.

 

Embed from Getty Images

 

Sie blüht im Rummel richtig auf – und scheint sich schon jetzt schützend vor ihren großen Bruder stellen zu wollen. Ist sie etwa stärker als ihr Bruder? Ja, sagt eine, die es wissen muss. Ur-Großmutter Queen Elizabeth II., 92, plauderte unlängst aus, dass Charlotte sich um George kümmert und nicht umgekehrt. Blöd nur, dass auf seinen Schultern einmal viel mehr lasten wird als auf ihren.

 

Embed from Getty Images

 

George wird irgendwann König von England sein und ein Leben im Rampenlicht führen – eine schwierige Aufgabe, in die er hoffentlich noch hineinwachsen wird...

 

Embed from Getty Images

 

Text: Lennard Jähne

Noch mehr tolle Star-Geschichten liest du in der IN - Leute, Lifestyle, Leben - jeden Donnerstag neu!

Melde dich beim OK!-Newsletter an, und die Star-News kommen exklusiv zu dir!

 

 

 

Artikel enthält Affiliate-Links