Prinz William und Charles: Große Versöhnung?

Vater und Sohn sollen sich wieder näher kommen

Die Beziehung zwischen Prinz William, 38, und seinem Vater Prinz Charles, 72, war nicht immer leicht. Doch nun sollen sich die beiden wieder näher gekommen sein.

Prinz William und Prinz Charles: Schwieriges Verhältnis 

Gerade in den ersten Jahren nach dem Tod von Prinzessin Diana empfanden William und Harry ihren Vater oft als abwesend, schreibt die "DailyMail". Und auch sonst waren Charles und sein Sohn nicht immer einer Meinung. Das Blatt nennt als Beispiel die  Kunstsammlung "Royal Collection Trust".

Charles und William: Streit um Elfenbeinthron 

William, der sich sehr für den Naturschutz engagiert, wollte laut "DailyMail" erreichen, dass alle Gegenstände aus Elfenbein, die sich in der Sammlung befinden, zerstört werden. Er sah darin ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen die Misshandlung von Elefanten. Charles soll diese Einstellung "naiv" genannt haben. Er war der Meinung, dass manche Stücke ein wichtiger Teil der Geschichte der königlichen Familie seien. Als Beispiel nannte er den Elfenbeinthron, der Königin Victoria geschenkt wurde. Letztlich setzte Charles sich durch.

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

 

Prinz William und sein Vater: Gemeinsame Aufgabe 

Doch in den letzten Jahren soll sich das Verhältnis von Charles und William sehr verbessert haben. Die "Dailymail" schreibt, dass sie sich wieder näher gekommen sein sollen und ihre Beziehung viel stärker als zuvor sei. Ein Grund dafür: Die zukünftigen Könige sind sich ihrer Verantwortung gegenüber der Krone sehr genau bewusst. Die Monarchie hatte in Großbritannien zuletzt viele Rückschläge auszuhalten.

Der Skandal um Prinz Andrew und der Abschied von Prinz Harry und Herzogin Meghan in die USA haben dem Königshaus nicht gerade gutgetan. William und Charles wissen genau, dass es ihre Aufgabe ist, es zu beschützen. Dieses gemeinsame Ziel verbindet sie. So sehr, dass Charles William inzwischen auch selbst um Ratschläge bittet, statt sie seinem Sohn immer nur mitzugeben. Ein Insider sagte der "Dailymail":

Er gibt William viel mehr Input als früher. Ihm ist klar, dass er selbst nicht so lange König sein wird, wie William und es deswegen wichtig ist, dass William schon jetzt in langfristige Pläne mit einbezogen wird.

Die Quelle bestätigt auch, dass William und Charles inzwischen viel mehr Zeit gemeinsam verbringen.

 

 

Herzogin Kate: Sie spielt eine wichtige Rolle 

Und auch Williams Frau Kate hat wohl einen entscheidenden Anteil daran, dass sich das Verhältnis der beiden so sehr gebessert hat. Zu Charles 70. Geburtstag organisierte sie ein Familienfoto, auf dem Harry und William gemeinsam zu sehen waren - kurz, nachdem sich die beiden verkracht haben sollen.

Und Kate legt auch immer wieder viel Wert darauf, dass Charles in Kontakt mit ihrem und Williams Teil der Familie bleibt. Die "Dailymail" schreibt, die Herzogin ermutige Charles regelmäßig, seinen Sohn und seine Enkel in ihrem Zuhause Anmer Hall zu besuchen. Im letzten Jahr sorgte sie auch dafür, dass die kleine Familie ihren Urlaub ein wenig früher beendete, sodass Charles George persönlich sein Geschenk überreichen konnte. Bei so vielen guten Vorzeichen wird das Verhältnis von William und seinem Vater mit Sicherheit auch in Zukunft so gut bleiben.

Glaubst du, dass das Verhältnis von William und Charles wirklich so gut ist?

%
0
%
0