Prinz William: Zieht er vor Gericht? Streit mit Harry eskaliert

Kriegserklärung gegen die Sussexes

Für Herzogin Meghan, 39, und Prinz Harry, 36, kommt es jetzt richtig dicke: Prinz William, 38, plant offenbar einen harten Vergeltungsschlag gegen die Sussexes ...

Mega-Eklat zwischen Harry und William

Der Familienstreit wird immer schlimmer! Kurz vor dem Jahreswechsel überraschten Herzogin Meghan und Prinz Harry ihre Fans mit der ersten Folge ihres Podcasts "Archewell Audio": "Was wir am Podcasten lieben, ist, dass man sich einen Moment Zeit nimmt, wirklich zuzuhören, sich miteinander zu verbinden, ohne Ablenkung."

Weiter erklärten sie: "Aufgrund all der Hindernisse 2020 gibt es keinen wichtigeren Zeitpunkt dafür, denn wenn wir uns gegenseitig hören und unsere Geschichten, werden wir daran erinnert, dass wir alle miteinander verbunden sind." Ihr Podcast soll vor allem eins: die Zuhörer inspirieren.

Prinz William und der Rest der Royal Family hat der Mega-Deal mit Spotify aber eher mächtig auf die Palme gebracht:

Sie sind entsetzt über den Podcast und fürchten, dass Harry und Meghan ausplaudern, wie es im Königshaus wirklich zugeht,

verrät ein Palast-Experte.

 

 

 

Verklagt Prinz William seinen Bruder jetzt?

Schon als die beiden in der ersten Folge begannen, das Jahr 2020 Revue passieren zu lassen, soll der Königsfamilie der Atem gestockt sein. Kein Wunder, schließlich hätten die Sussexes sicherlich so einiges über den Megxit, Streitigkeiten und interne Geheimnisse zu erzählen. Und das soll unbedingt verhindert werden!

Deshalb beruft William angeblich Meetings ein, um mit Prinz Charles, der Queen und Herzogin Kate zu besprechen, wie man den Podcast am besten sofort stoppen könnte. Sogar Anwälte soll das wütende Quartett schon zurate gezogen haben:

Sie wollen alles tun, bevor Harry und Meghan der Monarchie mit diesem Projekt noch mehr Schaden zufügen können,

so der Royal-Insider.

Mehr zu den britischen Royals liest du hier:

Kriegserklärung gegen Prinz Harry

Vor allem Prinz William soll bereit dazu sein, seinem Bruder und dessen Frau nach den Eskapaden in den letzten Monaten die Stirn zu bieten. Im schlimmsten Fall könne es sogar sein, dass er vor Gericht zieht, heißt es. Eine heftige Kriegserklärung! Doch die soll der letzte Schritt gewesen sein: Angeblich scheiterte zuvor jeder Versuch, mit Harry und seiner Frau über den Podcast und die Bedenken der Krone diesbezüglich zu sprechen:

Harry und Meghan haben sich auf kein Gespräch eingelassen. Sie fürchten, dass ihr neues Business sonst den Bach runtergehen könnte,

heißt es.

Diese Sorge ist nicht unbegründet. Immerhin läuft es bei den Exit-Royals nicht gerade rosig. Meghans Karriere als Synchronsprecherin scheiterte quasi, bevor sie überhaupt begann. Ihre Leistung als Sprecherin einer Disney-Dokumentation wurde übel durch den Kakao gezogen. Das Enthüllungsbuch "Finding Freedom" bekam nicht die erhoffte Aufmerksamkeit. Der Starttermin für Harrys Filmprojekt mit Oprah Winfrey über mentale Gesundheit wird immer wieder verschoben.

Herzogin Meghan: "Jetzt erst recht!"

Und sogar der Podcast hat Anlaufprobleme. Mittlerweile wurde er zwar einige Male angeklickt, in den ersten Tagen blieb die Hörerzahl aber weit hinter den Erwartungen zurück: Selbst Walgeräusche die Menschen beim Einschlafen helfen sollen, wurden häufiger abgerufen als die erste Folge von "Archewell Audio". Peinlich!

Da wäre es sicher eine gute Starthilfe, ein paar private Palastdetails zu verraten. Und gerade weil William und Co. das mit allen Mitteln verhindern wollen, überlegt nun vor allem Meghan, welche Informationen künftig preisgegeben werden sollen: "Ihr Motto ist: Jetzt erst recht! Meghan will nicht klein beigeben und sich vom Palast einschüchtern lassen. Die Fronten sind endgültig verhärtet. Es ist viel schlimmer, als alle dachten", heißt es aus dem Umfeld der Ex-Royals.

Text: Julia Liebing

Weitere spannende Geschichten von Laura Müller über Kate Melan bis zu den Royals liest du in der neuen “OK!” - jeden Mittwoch neu!