Prinzessin Diana (†36): Ihr Tod wird immer mysteriöser

"Ich glaube nicht, dass es ein Unfall war"

Der Unfall-Tod von Prinzessin Diana (†36) berührt die Welt und ist bis heute ein Rätsel. Angebliche Augenzeugen bringen nun jedoch neue schockierende Details ans Licht, die den Tod der Prinzessin in ein anderes Licht rücken. 

"Ich habe nicht verstanden, warum sie dort waren"

Knapp 22 Jahre ist es her, dass die Prinzessin der Herzen durch einen schrecklichen Autounfall in Paris ums Leben kam. Bis heute spekulieren Royal Fans, ob es sich bei dem Crash im Jahr 1997 wirklich um einen Unfall handelte oder ob die Zweifachmutter einem furchtbaren Verbrechen zum Opfer fiel.

Angebliche Augenzeugen, ein US-amerikanisches Paar, meldeten sich jetzt gegenüber dem britischen "Express" zu Wort und behaupten, wichtige Details aus der Unfallnacht zu kennen. Robin und Jack Firestone seien damals mit ihrem Kind in einem Taxi auf dem Weg zum Hotel gewesen, als ihre Fahrt plötzlich unterbrochen wurde. Als erste Zeugen hätten sie in dieser Nacht die Unfallstelle erreicht und dort Dinge gesehen, die nie in den Ermittlungsakten aufgetaucht seien. Doch was meinen sie?

Die Augenzeugen meinen, zwei schwarze Autos gesehen zu haben, die "komisch geparkt" vor Lady Dianas Fahrzeug gestanden haben sollen.

Ich habe nicht verstanden, warum sie dort waren,

verriet Robin und äußerte ihren schlimmen Verdacht:

Ich glaube nicht, dass Dianas Tod ein Unfall war.

 

Embed from Getty Images

 

 

Behielten die Behören wichtige Details für sich?

Die Infos bezüglich der Wagen seien nie in die Öffentlichkeit geraten. Die Firestones hätten zwar versucht, ihre Beobachtungen an die Behörden weiterzugeben, doch man habe sich damals niemand für ihre Infos interessiert. Bis heute bleibt der Unfalltod also ein Rätsel! Offiziell seien jedoch Trunkenheit am Steuer und Drogenmissbrauch schuld an der Tragödie ... 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Herzogin Meghan: Ich habe Dianas Geist im Kreißsaal gesehen

Prinzessin Dianas Tod (†36): "Es war nur eine winzige Verletzung"