Queen Elizabeth II.: Große Sorge - "Komplikationen sind wahrscheinlich"

Ein Experte zeichnet ein düsteres Bild

Queen Elizabeths II., 95, Gesundheitszustand beunruhigt die Briten bereits seit Wochen. Immer wieder konnte die Königin aus gesundheitlichen Gründen nicht an Veranstaltungen teilnehmen. Nun hat sich ein Experte dazu geäußert, wie es ihr gerade geht - und zeichnet dabei ein düsteres Bild.

Queen Elizabeth II.: Hat sie sich zu viel zugemutet? 

Queen Elizabeth II. ist die am längsten regierende Monarchin der britischen Geschichte, doch mit ihren 95 Jahren leider auch nicht mehr die Jüngste. In den vergangenen zwölf Monaten haben ihr nicht nur der ständige Streit mit Harry und Meghan und die Angst wegen der Corona-Pandemie, sondern auch der Tod ihres Mannes Prinz Philip im April schwer zugesetzt. Bereits wenige Wochen nach dessen Beerdigung nahm die Königin wieder offizielle Termine wahr - eine Entscheidung, die viel respektiert wurde, nun aber wohl ihren Tribut zollt.

Denn seit einigen Wochen schon soll es der Königin gesundheitlich merklich schlechter gehen. Kürzlich musste sie eine Nacht im Krankenhaus verbringen und infolgedessen mehrere Reisen und offizielle Termine absagen. In Großbritannien machen sich seitdem viele Sorgen darum, wie es der Königin wirklich geht. Und die Einschätzung eines Experten dürfte nun nicht dazu beitragen, diese Sorgen zu zerstreuen. 

Queen Elizabeth II.: "Gut, dass sie sich erholt" 

Die Königsfamilie hat bereits kurz nach dem Tod von Prinz Philip beschlossen, dass all ihre Mitglieder nun noch stärker mithelfen sollen, die Queen zu entlasten. Vor allem Charles, Camilla, William und Kate übernehmen seitdem immer mehr öffentliche Aufgaben, damit die Queen sich bestmöglich erholen kann. Zwar hat die Monarchin ihre Arbeit inzwischen zumindest teilweise wieder aufgenommen, doch allen ist klar, dass sie wohl nie wieder zu ihrem normalen Pensum wird zurückkehren können.

So vertrat Charles seine Mutter kürzlich beim Festakt, in dem Barbados sich von der britischen Krone lossagte und William und Kate sprangen für die Queen beim Weltklimagipfel in Glasgow ein. Royal-Experte Russel Myers sieht das sehr positiv. Im Podcast "Pod Save The Queen" sagte er:

Es ist gut, das sie sich erholt. Das reisen, glaube ich, wäre zu viel für sie. 

Denn wie so viele andere macht sich auch Russel Myers große Sorgen um die Königin - aus einem ganz bestimmten Grund.

 

 

Queen Elizabeth II.: Düstere Prognose 

Denn dass ihr hohes Alter der Queen inzwischen ganz schön zu schaffen macht, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Ihre Teilnahme am "Remembrance Day" musste sie absagen, vermutlich, weil das lange Stehen zu viel für sie gewesen war. "Ich glaube, wir alle vergessen manchmal, dass die Queen 95 ist", gibt Russel Myers zu bedenken. Und ihr hohes Alter werde nun eben langsam, aber sicher zu einem immer ernsteren Problem.   

Es besteht kein Zweifel, dass bei jemandem in diesem Alter eine Reihe von gesundheitlichen Komplikationen wahrscheinlich sind. 

Dass es die in den letzten Wochen gegeben haben muss, das bestreitet wohl nicht einmal der Palast selbst, der nach den ersten Medienberichten sogar ihren Krankenhausaufenthalt bestätigt hatte. Doch wie schlecht es der Queen wirklich geht, darüber wird das Volk zunächst wohl nichts erfahren. Denn Details zum Gesundheitszustand von Mitgliedern der Königsfamilie bleiben grundsätzlich geheim - verständlicherweise. Der Öffentlichkeit bleibt also nichts anderes übrig, als abzuwarten, wie sich die Situation um Queen Elizabeth II. weiter entwickelt. Wir wünschen ihr in jedem Fall alles Gute!

Mehr zu Queen Elizabeth II. liest du hier:

Queen Elizabeth II.: Im Familienstreit greift sie durch!

Queen Elizabeth II.: "Ihr schlimmster Albtraum" 

Prinz Harry: Stich ins Herz für die Queen 

Verwendete Quellen: Express

 

Verfolgst du die Berichterstattung rund um die Queen?

%
0
%
0