Queen Elizabeth: "Sie hat ihre Macht im Buckingham Palast verloren"

Warum ein Royal-Experte jetzt Alarm schlägt

Während sich die Lage im Buckingham Palast weiter zuspitzt, gab "BBC"-Korrespondent und Royal-Experte Nicholas Witchell jetzt ein erschütterndes Statement über Queen Elizabeth II., 93, ab …

Prinz Andrew gibt Skandal-Interview

Damit hat niemand gerechnet! Am Samstag, 16. November, bezog Prinz Andrew, 59, in einem TV-Interview mit dem Sender "BBC" öffentlich Stellung zu den Vorwürfen, er wäre mit in den Missbrauchsskandal um den toten Multimillionär Jeffrey Epstein (†66) verwickelt und habe selbst ein damals 17-jähriges Mädchen missbraucht.

Die Stellungnahme sollte eigentlich dazu dienen, die Vorwürfe aus der Welt zu schaffen, doch das Gegenteil war der Fall: Andrew verwickelte sich in Wiedersprüche und das Interview wird nun sogar als Katastrophe eingestuft. "BBC"-Korrespondent Nicholas Witchell geht nun sogar zu weit zu spekulieren, dass die Queen immer mehr die Kontrolle im Buckingham Palast verliert.

 

 

Ausnahmezustand im Buckingham Palast

Die Queen wusste von dem Interview, aber sie ist jetzt 93 Jahre alt und sie übt nicht mehr die starke Macht aus, die sie eigentlich hat - falls sie es überhaupt jemals getan hat,

so der Adelsexperte.

Und weiter: "Es gab zwei Vorfälle innerhalb weniger Monate, wo wichtige Mitglieder der royalen Familie ihren eigenen Kopf durchgesetzt haben. Prinz Harry, der mit seiner Wutrede gegen die Klatschpresse absolut gegen den Rat seiner Pressesprecher gehandelt hat. Und jetzt haben wir eine ähnliche Situation."

Auch Andrew soll gegen die Empfehlung seiner Mutter und deren Ratgeber gehandelt haben. Der Schuss ist leider nach hinten losgegangen. Statt die Gerüchte im Keim zu ersticken, wird nun mehr denn je über die Verwicklung des Prinzen in den Missbrauchsskandal berichtet ...

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

"The Crown" 3: Betrugs-Skandal um die Queen

Queen Elizabeth II.: Sie macht Schluss!