Sarah Engels: Große Sorge! "Ich habe Angst"

Sarah Engels: Große Sorge nach Entdeckung! "Ich habe Angst"

Eigentlich ist Sarah Engels, 29, megafit, doch jetzt bangt die Sängerin um ihre Gesundheit.

Sarah Engels sorgt sich um ihre Gesundheit

Sarah Engels ist eine richtige Fitnesskanone. Auch nach der Geburt ihres zweiten Kindes im vergangenen Dezember lag die ehemalige DSDS-Finalistin nicht lange auf der faulen Haut und trainierte schnell wieder für ihren Hammer-Body. Doch das ist Sarah nicht genug. Die Sängerin und ihr Ehemann Julian Engels wollen jetzt noch gesünder leben. Dazu zählt für die Eltern einer Tochter neben ihren regelmäßigen Sport-Sessions auch eine ausgewogene Ernährung.

Für die "Ich"-Interpretin ging es zunächst einmal zum Arzt, wo sie sich eine kleine Nadel in den Arm setzen lassen hat. Der Sensor misst täglich bis zu 1.400 Mal die Zuckerwerte und überträgt sie direkt auf das Smartphone der Sängerin. So hat Sarah jederzeit den Überblick über ihren Glukosespiegel.

Die Werte sind jedoch alles anders als zufriedenstellend. In ihrer Story schreibt Sarah ehrlich:

Ich kontrolliere meinen Blutzuckerspiegel ja bereits seit letzten Freitag. Er ist, wie man sehen kann, richtig im Keller und das macht mir ein wenig Angst.

Vor allem nachts seien ihre Werte im Keller.

Muss Sarah jetzt abstillen?

Eine Unterzuckerung kann sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen, unter anderem durch Heißhunger und Schweißausbruch, aber auch durch Herzrasen, Verwirrtheit und Übelkeit.

Nachdem sie einen Experten aufgesucht hatte, war die 29-Jährige um einiges beruhigter. "Ich bin auf jeden Fall erstmal guter Dinge, dass es nichts Schlimmes", so Sarah. Zwar konnte der Grund für ihre niedrigen Zuckerwerte noch nicht gefunden werden, doch die Ex-Frau von Pietro Lombardi hat bereits eine Vermutung – und diese stimmt sie sehr traurig:

Ich glaube tatsächlich auch, dass es vom Stillen kommen könnte, weil der Körper viel Energie verbraucht, was natürlich auch bedeuten würde, dass ich wahrscheinlich dann aufhören muss zu stillen. Das würde mich sehr, sehr traurig machen.

Sarah wolle die nächsten beiden Wochen erst einmal kürzertreten und der Sache zusammen mit ihrem Arzt auf den Grund gehen.

Wir drücken ihr die Daumen, dass die Ursache für ihre niedrigen Zuckerwerte schnell gefunden wird.

Verwendete Quelle: Instagram

Lade weitere Inhalte ...