Tod von Rudi Assauer: Rührende Wort von Sophia Thomalla an ihren Ziehvater

Tod von Rudi Assauer: Rührende Wort von Sophia Thomalla an ihren Ziehvater - Neun Jahre waren ihre Mutter Simone Thomalla und Rudi ein Paar

Große Trauer um Rudi Assauer. Die Fußball-Legende starb mit 74 Jahren. Rudi ging offen mit seiner Alzheimer-Erkrankung um. Seine Ex Simone Thomalla, 53, trauert öffentlich im Netz. Jetzt hat sich auch ihre Tochter Sophia Thomalla, 29, zu dem Verlust geäußert. Jahrelang war Rudi eine wichtige Bezugsperson für die Moderatorin. Sie richtet bei Instagram rührende Worte an ihren Ziehvater.

Simone Thomalla trauert um Rudi Assauer

Rudi Assauer machte seine Alzheimer-Erkrankung 2012 öffentlich. Anschließend wird es ruhig um die Fußball-Legende. 18 Jahre lang war Rudi Manager auf Schalke. Er war aber nicht nur ein Vorbild im Sport, sondern auch ein Frauenheld. Von 2000 bis 2009 war er mit Simone Thomalla liiert. Sie trauert öffentlich bei Instagram:

Gute Reise, lieber Rudi. Du warst ein ganz besonderer Mensch und du wirst mir fehlen,

lauten die emotionalen Zeilen. Während ihrer Beziehung war Rudi auch eine wichtige Bezugsperson für Sophia Thomalla. In Interviews wird er immer wieder als Sophias Ziehvater bezeichnet. Bei Sophias letztem Talkshow-Auftritt machte sie klar, dass sie lange keinen Kontakt mehr zu Rudi Assauer gehabt habe …

Sophia Thomalla: "Ich hätte ihn gerne so in Erinnerung, wie er war. Als er gesund war."

Zu Gast in der NDR Talkshow fragte Moderatorin Barbara Schöneberger nach: "Ich habe mich letztens gefragt, ob du noch Kontakt zu Rudi Assauer hast, der ja dein Ziehvater ist." Eine Frage, die wohl viele Menschen interessiert. Sophias Antwort:

Das ist schwierig. Da hat uns die Familie von Rudi auch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich glaube, für mich und mein persönliches … das ist schwierig zu sagen … ich glaube, das klingt jetzt auch blöd, aber ich glaube, dass man es verstehen kann, wenn man mit jemandem so eng zusammen gewohnt hat und mit dem einen großen Teil seines Lebens verbracht hat, dass ich den gerne so in Erinnerung hätte, wie er war. Als er gesund war,

erklärte Sophia ganz offen.

Die Sendung wurde Mitte Januar 2019 ausgestrahlt. Es könnte wohl das letzte Interview vor dem Tod von Rudi Assauer sein, in dem Sophia über ihn sprach. In der Vergangenheit sagte das Model, dass sie Angst habe, dass Rudi sie irgendwann nicht mehr erkennen würde. Daher entschied sie sich zu diesem drastischen Schritt, ihren "Papa" nicht mehr zu besuchen.

Dann ist das das letzte Bild, was ich habe, und das wäre nicht gut für mich.

Sophia Thomalla meldet sich bei Instagram zu Wort

"Es schien mir gestern nicht richtig, nachdem ich die Nachricht erhalten hatte, sofort auf Instagram etwas hochzuladen, was nur annähernd erklärt und zeigt, wie es einem geht", beginnt das Model seinen Netz-Post. Sie schreibt weiter:

Alle schreiben er war der große Macher, die Schalke-Legende, Macho und gute Seele, aber was man über den Mann schreibt, mit dem man 10 Jahre Ostern, Weihnachten, Urlaube verbracht hat, einen zu Schule gefahren hat, der das Büro vom Schuldirektor absichtlich zugequarzt hat, nachdem man ihm erzählte, ich habe einige Schulstunden geschwänzt und was bitte aus mir werden solle, gestaltet sich für mich dann doch ziemlich schwierig.

Sophia könne nicht genau beschreiben, was sie fühle.

Heute gibt sie aber zu: Sie bereue es, Rudi so lange nicht gesehen zu haben:

Jahrelang habe ich mir eingeredet es ist die bessere Entscheidung sich nicht um den Kontakt zu bemühen. Jetzt werde ich 30 und muss rückblickend feststellen, dass ich es bereue. Ferner muss ich feststellen, dass das Leben zu kurz ist. Leider war eine Beziehung zur Familie zum Schluss nicht wirklich da, heißt ich werde mich nicht verabschieden dürfen. Im Herzen bleibt er dennoch für mich bestehen.

Lade weitere Inhalte ...