Unter den roten Teppich gekehrt: Die kleinen und großen Laster der Stars

Es ist nicht alles Gold, was glänzt – sogar in Hollywood. Oder sollte es heißen, besonders dort?

Sie sind leuchtende Vorbilder und jeder möchte gerne sein wie sie: Stars wie Leonardo DiCaprio, Jack Nicholson, Kiefer Sutherland oder Katie Holmes werden bewundert und erwecken im gleißenden Scheinwerferlicht Hollywoods nicht selten den Anschein, perfekt zu sein. Doch der schöne Schein trügt nur allzu oft, denn auch sie haben Schwächen und gönnen sich gerne das eine oder andere Laster, das so gar keine Vorbildfunktion hat. Ein ungeschminkter Blick auf die ganz Großen und ihre mehr oder weniger gut versteckten Fehltritte.

Hans Dampf in allen Gassen: Diese Stars können nicht vom Glimmstängel lassen

Rauchen kann tödlich sein – so ist es in Deutschland inzwischen verpflichtend auf allen Zigarettenschachteln zu lesen. Dass Rauchen der Gesundheit schadet, dürfte auch für die Stars und Sternchen auf dem roten Teppich keine Überraschung sein. Trotzdem greifen viele von ihnen immer wieder gerne zum Glimmstängel und nehmen einen tiefen Zug. Zugegeben, so ein Filmdreh kann ganz schön stressig werden. Sollte so eine kleine Auszeit da nicht erlaubt sein? Stars wie Sienna Miller, Catherine Zeta-Jones, Jack Nicholson oder Ben Affleck scheinen jedenfalls nichts dabei zu finden, denn sie gehören zum gar nicht kleinen Kreis aus Berühmtheiten, die sich immer wieder einmal in der Öffentlichkeit mit Zigarette ablichten lassen. Ein wenig überraschend ist die große Zahl der Topmodels, die ihrer Gesundheit auf diese Art und Weise drastisch zu Leibe rücken, denn immerhin ist ihr Körper ihr Kapital und sollte dementsprechend in Topform bleiben. Vielleicht sind die Dampfwolken, in die sich Models wie Kate Moss oder Lena Gercke immer wieder gerne hüllen einfach dem Stress geschuldet, den ihr Job mit sich bringt.

Ob in der Drehpause, auf dem Weg zum Shooting oder auf der After-Show-Party, Zigaretten sind in Hollywood ein häufig anzutreffender Begleiter der Stars. Es hat eben jeder so sein Laster. Warum sollte es bei den Reichen und Schönen anders sein? Da gehört die eine oder andere kleine Schwäche wohl einfach dazu. Der Vorbildcharakter kommt dadurch allerdings ein wenig ins Wanken und es bleibt zu hoffen, dass vor allem Kinder und Jugendliche ihre großen Leinwandhelden nicht unbedingt bis ins kleinste Detail nachahmen möchten.

Die E-Zigarette als neuer Star in Hollywood

Zur Ehrenrettung der großen und kleinen Berühmtheiten sei allerdings angeführt, dass sich nicht nur auf dem roten Teppich sondern auch abseits davon inzwischen eine echte Alternative zur herkömmlichen Zigarette etabliert. Die E-Zigarette ist der neue Star in Hollywood. Diese ziemlich Variante des Nikotinkonsums lässt so genannte aromatisierte Liquids verdampfen und belastet dabei nicht nur die Lunge des Rauchers mit einer geringeren Schadstoffmenge, sondern hält vor allem die Luft für Nichtraucher sauberer. Inzwischen sind ein paar echte Berühmtheiten zu bekennenden „Dampfern“ geworden. Leonardo DiCaprio und Tom Hardy zeigen beispielsweise in diesem Video, dass Dampfen wirklich sexy ist. Auch Johnny Depp ist begeisterter Fan der E-Zigarette. Für seinen Kassenschlager „The Tourist“, in dem er an der Seite von Angelina Jolie spielte, griff der „Jack Sparrow“-Darsteller erstmals zu einer E-Zigarette und war offenbar gleich Feuer und Flamme. Seither greift der Schauspieler Insidern zufolge wohl auch privat gerne einmal zu Liquids, die laut Anbietern wie PowerCigs mittlerweile in den verschiedensten Geschmacksrichtungen zu haben sind. Rauchgegner freut es, denn echte Hollywoodgrößen, die lieber zu E-Zigarette als zum herkömmlichen Glimmstängel greifen, sind wohl die beste Imagekampagne, die man sich vorstellen kann.

Ein Schlückchen in Ehren: Hollywoodstars, die gerne zu tief ins Glas schauen

Ein Laster, dem so mancher Star des roten Teppichs hin und wieder frönt, ist der Alkohol. Ein kleiner Drink hier und da kann ja nicht schaden und bei den zahlreichen Auftritten in der Öffentlichkeit, die zum Alltag eines echten Hollywoodstars gehören, führt beinahe kein Weg an einem Aperitif oder einem Glas Champagner vorbei. Ein Gläschen in Ehren wollen wir selbstverständlich auch unseren Leinwandhelden nicht verwehren, aber so mancher Schauspieler hat im Laufe seiner Karriere schon mehr als einmal zu tief ins Glas geschaut. Die Folgen sind in der Regel ebenso unerfreulich wie öffentlichkeitswirksam. Mel Gibson, Charlie Sheen und Lindsay Lohan zeigten sich nicht gerade von ihrer besten Seite, nachdem sie ein paar Drinks zu viel genommen hatten und gerieten dabei sogar mehr als einmal mit dem Gesetz in Konflikt – selbstverständlich alles vor laufender Amateurkamera und einem begeisterten Publikum.

Beim Thema Alkohol versteht der Jugendschutz keinen Spaß. Das in Deutschland gültige Gesetz zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit, kurz „Jugendschutzgesetz“, zieht bei Alkohol eine klare Grenze. Jugendlichen unter 18 Jahren ist es vom Gesetzgeber verboten, Spirituosen und aus solchen bestehende Mischgetränke in der Öffentlichkeit zu konsumieren. Das gilt für Gaststätten, Orte, an denen Spirituosen käuflich erworben werden können, und jeden anderen Ort in der Öffentlichkeit. Auch die Abgabe von entsprechenden alkoholischen Getränken an Jugendliche unter 18 Jahren ist gesetzlich verboten. In Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, liegt die Altersgrenze sogar bei 21 Jahren. Was aber, wenn Musiker, Schauspieler und Profisportler sich an jeder Art von alkoholischem Getränk gütlich tun und sich dann unter Umständen auch noch gehörig daneben benehmen? Ihre Vorbildfunktion ist damit eigentlich dahin und so manches Saubermann-Image ist bereits am Alkohol zerbrochen. Lindsay Lohan hat bereits mehrere Entgiftungen hinter sich und sie befindet sich damit in guter Gesellschaft.