Prinz Charles erhofft sich Charlottes Unterstützung im Alter

Opas Wünsche an seine royale Enkelin

Nicht nur für Prinz William, 32, und Herzogin Kate, 33, auch für Prinz Charles ist am vergangenen Wochenende mit der Geburt von Prinzessin Charlotte ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen. So sehr hatte er sich eine Enkelin gewünscht. Und als frischgebackener Opa hat der 66-Jährige ganz eigene Erwartungen an das royale Baby. 

„Ich hatte auf eine Enkelin gehofft – jemand, der sich um mich kümmern kann, wenn ich sehr alt bin“, so soll der inzwischen zweifache Großvater laut einem Bericht des „Telegraph“ geäußert haben. Der älteste Sohn von Queen Elizabeth II. hatte seine Enkelin einen Tag nach ihrer Geburt zum ersten Mal gesehen.

Charles ganz vernarrt in seine Enkelin

Am Freitag, 8. Mai, hatte der 66-Jährige seinen ersten öffentlichen Auftritt nach der Ankunft des royalen Babys und besuchte das Modell-Städtchen Pundbury, ein städtebauliches Experiment, das ihm sehr am Herzen liegt. Als man ihm eine Rose, die nach der kleinen Prinzessin benannt wurde, überreichte, erwiderte dieser überrascht: "Charlotte Rose? Sie haben das schon hingekriegt? Wie wunderbar!"

Die königliche Familie residiert auf ihrem Landsitz

Prinzessin Charlotte hatte am 2. Mai als zweites Kind von Prinz William und Herzogin Kate das Licht der Welt erblickt. Nach einigen Tagen im Kensington Palace hat sich die kleine Familie auf ihren Landsitz Anmer Hall zurückgezogen.