Promi-Boykott gegen das Label „Dolce und Gabbana“

Das Designer-Duo äußerte sich kritisch gegenüber künstlicher Befruchtung

Domenico Dolce und Stefano Gabbana sind keine Befürworter von künstlicher Befruchtung. Elton John wollte die kritischen Äußerungen nicht einfach so stehen lassen - Er holte zum Gegenschlag aus. Auch Ricky Martin und Victoria Beckham unterstützen Elton John.

Es war eine kleine unbedachte Äußerung, die jetzt einen regelrechten Shitstorm gegen die Gründer des Labels „Dolce und Gabbana“ ausgelöst hat. Domenico Dolce, 56, und Stefano Gabbana, 52, äußerten sich kritisch gegenüber dem Thema künstlicher Befruchtung. Ihre Aussagen trafen vor allem Elton John, 67, hart, sodass dieser via Instagram jetzt zum einem Boykott der Modemarke aufrief, dem bereits andere Promis wie Ricky Martin, 43, und Victoria Beckham, 40, folgten.

Elton John holt zum Gegenschlag aus

Wie könnt ihr es wagen, meine schönen Kinder als ‚synthetisch‘ zu bezeichnen? Ihr solltet euch schämen die künstliche Befruchtung zu verurteilen - eine Methode, die zahlreichen, liebenden Menschen, sowohl Hetero- als auch Homosexuellen, die Möglichkeit bietet, ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Eure veraltete Denkweise entspricht nicht dem Zeitgeschehen, ebenso wie eure Mode. Ich werde nie wieder Dolce und Gabbana tragen.

Mit diesem wütenden Statement richtete sich Elton John am Samstag, 14. März, direkt an Domenico Dolce und Stefano Gabbana. Die beiden Modeschöpfer hatten sich in einem Interview mit der italienischen Zeitschrift „Panorama“ zum Thema „Homosexualität“ geäußert und dabei auch Stellung zu künstlicher Befruchtung bezogen.

Sie hätten eine Abneigung gegenüber „synthetischen Babys“ und „gemieteten Gebärmüttern“. Solche Sätze trafen Musik-Legende Elton John sehr hart, denn er und sein Ehemann David Furnish haben mithilfe einer Leihmutter zwei Söhne bekommen.

Andere Promis ziehen nach

Und die Aufforderung mit dem Hashtag „#BoykottDolceGabbana“ zeigt bereits erste Wirkung, denn auch Ricky Martin äußerte jetzt seine Meinung zu dem Thema auf Twitter: „Eure Stimmen sind zu mächtig, um so viel Hass zu versprühen. Wacht auf, es ist 2015“.

Und auch Designer-Kollegin Victoria Beckham ist auf der Seite von Elton John. Sie tweetete: „Ich sende herzlichste Grüße an Elton David Zachary Elijah und all die wunderbaren Babys, die durch künstliche Befruchtung gezeugt wurden“.

Durch den öffentlichen Druck hat Stefano Gabbana am Sonntag ein Statement abgegeben, um die Wogen zu glätten: „Es war nie unsere Intention, die Entscheidungen anderer Menschen zu beurteilen. Wir glauben an Freiheit und Liebe“. Weiter führte der 52-Jährige aus, dass es sich bei den Äußerungen um seine eigene persönliche Meinung handelte, sie auf seiner traditionellen Erziehung beruht: „Bestehend aus einer Mutter, einem Vater und Kindern. Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass es andere Arten von Familien gibt und diese sind legitim, genauso wie diejenigen, die ich kenne“.

Vielleicht wäre es in Zukunft sinnvoller vorher über die genaue Formulierung solcher Aussagen nachzudenken, denn offensichtlich haben Domenico und Stefano mit ihren kritischen Formulierungen viele Prominente sehr verletzt.

Findet ihr die Aussagen gerechtfertigt?

%
0
%
0