Promis trauern! Botox-Baron Dr. Fredric Brandt begeht Suizid

Der Beauty-Doc soll unter Depressionen gelitten haben

Die Promiwelt trauert um den Botox-Baron Dr. Fredric Brandt, 65. Der berühmte Promi-Doc war über Jahre die Anlaufstelle für Stars mit Makeln und Fältchen. Jetzt wurde bekannt, dass sich der Arzt am Ostersonntag das Leben genommen hat in seinem Zuhause in Miami. Grund für den Suizid sollen Depressionen und eine TV-Show, die den Doktor parodiert, gewesen sein.

Er war der Arzt, dem die Stars vertrauten. Zu seinen Klienten gehörten angeblich Promis wie Madonna und Gwyneth Paltrow, die sich dank seiner Behandlung jung und schön fühlten. Doch dieses gute Gefühl konnten ihm wohl keine Botox-Behandlungen geben. 

War eine Serie schuld?

Nun berichten mehrere US-Portale, dass sich Dr. Fredric Brandt das Leben genommen hat. Doch neben den Depressionen könnte die TV-Serie „Unbreakable Kimmy Schmidt“ das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Darin geht es ebenfalls um einen Beauty-Doc, der offensichtlich an Dr. Fredric Brandt angelehnt ist. 

"Es war fies und verletzend"

Ja, die Show hat ihn verletzt. Es war eine gemeine Charakterisierung. Er war auch nur ein Mensch. Niemand würde so etwas mögen. Man machte sich dabei über sein Aussehen lustig und das war fies und verletzend

, so eine Quelle gegenüber „People“. 

Die Parodie könnte ihm den Rest gegeben haben

Doch das alleine kann es nicht gewesen. „Es war nicht die einzige Sache, die ihn besorgte. Es war nur ein Faktor. Es hat ihn nicht in den Selbstmord getrieben, aber es hat nicht geholfen“, so der Insider weiter. Die Figur wird in der Serie von dem bekannten Darsteller Martin Short verkörpert. 

Mit seiner Arbeit waren die Promis anscheinend mehr als zufrieden. So schrieb Madonna in einer E-Mail letztes Jahr zur "New York Times" über Dr. Fredric Brandt: „Wenn ich schöne Haut habe, verdanke ich sie ihm."

Seht hier die Parodie: