Robin Williams: Bitterer Erbstreit ein Jahr nach seinem Tod

Seine Witwe Susan Schneider fordert immer mehr Geld!

Ach, wie traurig! Etwa ein Jahr nach dem tragischen Suizid von Robin Williams, † 63, trauert seine Witwe offenbar nicht ihrem geliebten Mann hinterher, sondern vielmehr seinem Geld… Kurz vor seinem Tod verfasste der Hollywoodstar ein Testament, in dem fixiert wurde, dass seine drei Kinder Zachary, 31, Zelda, 25, und Cody, 22, sein Vermögen erben würden. Susan Schneider war durch einen Ehevertrag und das Haus abgesichert. Doch das reicht ihr offenbar nicht.

Seine Witwe kann die Luxus-Villa nicht abbezahlen

Das Problem: Laut "TMZ" kann es sich die 51-Jährige nicht mehr leisten in dem über sechs Millionen Euro teuren Anwesen in Tiburon, Kalifornien, zu leben. Denn sie kann nicht mehr für die Hypothek und die Versicherungen aufkommen. Doch statt auszuziehen und sich was Kleineres, Bezahlbares zu suchen, fordert sie mehr Geld von der Familie.

Es wird um persönliche Gegenstände gestritten

Das Geld, das der Designerin laut den Nachlassverwaltern zustehe, stimme sie äußerst unzufrieden, heißt es. Denn bisher habe sie noch keinen Cent der Summe gesehen…

Wie schade, dass jetzt so ein heftiger Streit entbrannt ist. Zumal das jetzt auch schon länger geht und sich die Familie sogar um persönliche Gegenstände des verstorbenen Schauspielers streitet. Es sind insgesamt 975 Gegenstände, die zum Streit-Thema gemacht werden.

Langsam wird das Ganze sogar den Richtern schon zu albern. Sie mögen sich bitte einigen, baten sie die Familie schon im April. Doch jetzt scheint es erst richtig loszugehen…