Roxette: Sorge um Marie Fredriksson

Nach Hirntumor sagt Per Gessle: "Sie ist jetzt ein komplett anderer Mensch als früher"

Sie kann nur noch sitzen: Die einst so toughe Marie ist stark abgemagert und geschwächt.  Das Konzert hält sie nur im Sitzen durch. So kannte man sie: Das Schweden-Duo Roxette feierte in den 90ern einen Erfolg nach dem anderen. 

In den 90ern schmusten und schwoften wir zu ihren Hits. Jetzt haben wir bei der Roxette-Tour wieder Gelegenheit dazu. Doch die Sängerin Marie Fredriksson, 57, ist sichtlich angeschlagen ...

Per Gessle muss Marie Fredrikssson auf die Bühne geleiten

Sie lächelt tapfer in die Menge, stimmt dann große Hits wie „Listen to Your Heart“ und „It Must Have Been Love“ an. Die Fans in der Halle tanzen, singen lauthals mit.

Auf den ersten Blick wirkt alles ganz normal bei der großen Roxette-Tournee zum 30-jährigen Band-Geburtstag. Doch nichts ist hier normal: Denn Sängerin Marie Fredriksson muss von ihrem Bandkollegen Per Gessle, 56, auf die Bühne geleitet werden, kann nur mit kleinen Schritten langsam laufen.

Das ganze Konzert über sitzt sie und stützt ihren Arm auf einem Ständer ab. Sie wirkt sehr zerbrechlich, ihre einst so kraftvolle Stimme klingt schwach, und sie macht einige Textpatzer. Kollege Per schaut ständig nach ihr, lächelt ihr ermunternd zu und führt sie nach dem Schluss-Applaus behutsam backstage.

2002 entdeckten die Ärzte einen Hirntumor

Alle Fans sehen: Marie leidet noch immer an den Folgen ihrer schlimmen Krebserkrankung. 2002 entdeckten die Ärzte bei der zweifachen Mutter einen Hirntumor. Die Überlebenschancen lagen fast bei null.

Doch Marie gab nicht auf, überlebte den Krebs und kämpfte sich zurück - nahm mit Per neue Songs auf und traut sich jetzt sogar wieder auf Tour. Die führt die sympathische Sängerin bis Ende August noch nach Österreich, Großbritannien, in die Schweiz, und die skandinavischen Länder.

Per Gessle: "Sie ist ein komplett anderer Mensch als früher"

So sehr sich die Fans über ein Wiedersehen mit dem erfolgreichen Schweden-Duo freuen, so groß ist nun aber auch die Sorge um die blonde Frontfrau.

Man muss wissen, dass Marie jetzt ein komplett anderer Mensch ist als früher,

sagt Per. Mal gehe es ihr besser, mal schlechter. Mal sei ein Bein völlig taub, mal könne sie sogar ein Lied im Stehen singen. Doch sie habe sehr oft Angst zu fallen, erklärt Per. Manchmal ist es so schlimm, dass er Marie sogar noch gemeinsam mit einem anderen Crewmitglied stützen muss.

Eine Tour mit fast täglichen Auftritten vor Tausenden Leuten ist schon für einen gesunden Künstler eine heftige Kraftanstrengung. Umso mühevoller muss es für die tapfere Marie sein. Doch sie will es unbedingt schaffen, noch einmal für ihre vielen treuen Fans singen. Die danken es mit tosendem Applaus. Aber viele befürchten auch, dass sie Marie vielleicht zum letzten Mal live erleben konnten ...

Weitere berührende Real-Life-Geschichten liest du in der aktuellen Ausgabe von OK! - ab Mittwoch, 8. Juli, im Handel.