Herzogin Kate: Schmerzhafter Verlust!

Herzogin Kate: Schmerzhafter Verlust!

Herzogin Kate, 40, muss eine schlimme Nachricht verkraften. Sie verliert eine wichtige Vertraute, die Prinz William, 40, und ihr in einem entscheidenden Moment zur Seite stand.

Herzogin Kate: Große Freude, große Trauer

Für Herzogin Kate liegen Freud und Leid in diesen Tagen eng beieinander. Gerade erst wurde bekannt, dass ihre Schwester Pippa zum dritten Mal Mutter geworden ist. Eine Nachricht, über die sich Kate, die kleine Kinder über alles liebt, sicherlich wahnsinnig gefreut hat. Ob sie den neusten Familienzuwachs schon kennenlernen durfte, ist noch nicht bekannt.

Doch nun muss Kate eine Nachricht verkraften, die sie sicherlich schwer trifft: Eine Frau, die in ihrem bisherigen Leben eine ganz entscheidende Rolle spielte, der sie viel Vertrauen entgegengebracht hat, ist gestorben. Wie Kate wohl mit diesem Verlust umgeht?

Schlimme Todesnachricht

Die Nachricht kam vollkommen unerwartet. Am 13. Juli teilte die Familie mit, dass Christine Hill verstorben ist. Sie galt in Großbritannien als eine Art "Guru der Geburtsvorbereitung". Mit Kate verbindet sie ein ganz besonderer Moment: Christine Hill hatte die Herzogin von Cambridge während ihrer Schwangerschaft mit Prinz George betreut. Die auf Geburtsvorbereitung spezialisierte Physiotherapeutin gab Kate während ihrer ersten Schwangerschaft sogar Privatstunden - und das, obwohl ihre Kurse während ihrer aktiven Laufbahn immer ausgebucht waren. 

Für Christine Hills Familie ist ihr Tod ein großer Verlust. "Sie wird schmerzlich vermisst werden", teilten ihre Angehörigen mit. Und auch Kate dürfte diese Nachricht furchtbar traurig machen, immerhin verbindet sie mit der Frau, die ihr während ihrer aller ersten Schwangerschaft so nah stand, wohl eine ganze Menge.

Denn dass Kate die Leute, die ihr in diesen für sie nicht immer ganz einfachen Phasen geholfen hat, nicht vergisst, hat sie schon früher gezeigt. Als sie bei einer Veranstaltung zufällig auf eine der Hebammen traf, die sie ebenfalls betreut hatten, nahm sie sich Zeit, um sich mit ihr zu unterhalten. 

Leidet Kate darum besonders?

Offiziell zu Christine Hills Tod geäußert hat Kate sich noch nicht, es ist aber wohl davon auszugehen, dass sie das noch tun wird. Immerhin hatten William und sie vor Kurzem schon starke Abschiedsworte für Deborah James gefunden, die den Kampf gegen den Darmkrebs verloren hatte - nur wenige Wochen, nachdem William ihr die "Damehood", also die weibliche Form der Ritterschaft verlieh.

Für Kate jedenfalls dürfte die Neuigkeit, dass Christine Hill nicht mehr lebt, auch aus einem anderen Grund besonders schlimm sein: In wenigen Tagen feiert Prinz George seinen neunten Geburtstag. Gut möglich, dass sie sich gerade deshalb besonders viel daran erinnert hat, was für eine große Hilfe die Physiotherapeutin für sie in dieser Zeit war. Das dürfte die Nachricht von ihrem Tod nur umso trauriger machen.

Verwendete Quelle: Express, Focus

Lade weitere Inhalte ...