Herzogin Meghan: Bittere Prophezeiung! "Endet mit Tränen"

Herzogin Meghan: Bittere Prophezeiung! "Endet mit Tränen"

Herzogin Meghan, 41, betont gerne, was für ein gutes Verhältnis sie zu Queen Elizabeth II. (†96) hatte. Doch nun kommt heraus: Die Königin wurde vor Meghan gewarnt - von einer ihrer engen Vertrauten.

Herzogin Meghan: Verblüffendes Statement zur Queen

Herzogin Meghan hat im vergangenen Jahr häufig öffentliche Auftritte genutzt, um die britische Königsfamilie anzugreifen. Rassismusvorwürfe im Interview mit Oprah Winfrey oder die Behauptung, man habe sie gezwungen, einfach weiterzuarbeiten, nachdem es im Zimmer ihres Sohnes Archie gebrannt habe, die sie in ihrem Podcast machte: Es entstand der Eindruck, Meghan mache immer die Royals für ihr Unglück verantwortlich. Doch eine Person nahm sie stets von ihrer Kritik aus. Auf Queen Elizabeth II. ließ Meghan nie etwas kommen - im Gegenteil. In einem Interview, das wenige Wochen nach dem Tod der Monarchin veröffentlicht wurde, bezeichnete Meghan die Queen als "leuchtendes Beispiel für weibliche Führungsstärke". Umso schwerer dürfte für Meghan zu verkraften sein, was nun ans Licht kommt: Ausgerechnet eine enge Vertraute der Queen war von Meghan alles andere als begeistert.

Vertraute der Queen packt aus

Enthüllungsjournalist Tom Bower hat erst vor wenigen Wochen ein Buch über Prinz Harry, Meghan und ihr Verhältnis zur Königsfamilie veröffentlicht. Besonders die Herzogin von Sussex kommt darin alles andere als gut weg, weshalb das Buch für jede Menge Wirbel sorgte. Nun legt Bower noch einmal nach. Wie der "Royal Observer" berichtet, packte der Journalist, der für seine genaue Quellenrecherche bekannt ist, nun noch einmal über Meghan aus - und lässt jemanden Sprechen, der es wissen muss. Bower zitiert Lady Susan Hussey. Die ehemalige Kammerfrau der Queen, die auch Taufpatin von Prinz William ist, soll eine ganz klare Meinung zu Meghan gehabt haben. Laut Bower sagte Hussey kurz vor der Hochzeit von Harry und Meghan 2018:

Das wird alles mit Tränen enden. Erinnert euch an meine Worte.

Eine düstere Prophezeiung der Insiderin, die das Leben am Hof wohl so gut kennt, wie nur wenig andere es tun. Hat sie etwa vorausgeahnt, dass es mit Meghans Eintritt in die Königsfamilie zum Bruch zwischen Harry und den Royals kommen würde? Denn eines ist sicher: Tränen hat es, seit Meghan Mitglied der Königsfamilie ist, mehr als genug gegeben.

Tränen vor der Hochzeit 

Im Interview mit Oprah Winfrey im März 2021 behauptete Meghan: Vor der Hochzeit habe Prinzessin Kate sie zum Weinen gebracht. Angeblich eskalierte ein Streit um Strumpfhosen für die Brautjungfern, zu denen auch Kates Tochter Prinzessin Charlotte gehörte. In der Presse hieß es zunächst, Kate habe wegen Meghan geweint, die Herzogin von Sussex nutzte das Interview mit Oprah Winfrey, um das klarzustellen. 

Harrys und Meghans Verhalten in den letzten anderthalb Jahren soll die Royals extrem verärgert haben. Besonders Herzogin Kate bekam in Meghans Oprah-Interview bittere Vorwürfe gemacht, was vor allem Prinz William extrem verärgert haben soll. Das Verhältnis der ehemaligen "Fab Four" gilt seitdem als schwer belastet, auch der Tod von Queen Elizabeth II. hat die zerstrittenen Brüder und ihre Frauen nicht miteinander versöhnen können. Und das dürfte sich in naher Zukunft wohl auch nicht ändern. Denn Harrys Biografie "Spare" erscheint am 10. Januar und Experten gehen davon aus, dass er die Royals darin nicht im Geringsten schonen wird.

Ob sich die düstere Prophezeiung Hussey dann bestätigen wird? Das bleibt abzuwarten.

Verwendete Quelle: The Royal Observer

Lade weitere Inhalte ...