Herzogin Meghan: Drohung! Heftiges Ultimatum für Prinz Harry

Herzogin Meghan: Drohung! Heftiges Ultimatum für Prinz Harry

Seit 2016 gehen Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, öffentlich Seite an Seite durchs Leben. Doch wie jetzt herauskam, machte der Royal wohl nicht aus ganz freien Stücken seine Beziehung zu der ehemaligen Schauspielerin publik. 

Herzogin Meghan: Setzte sie Prinz Harry unter Druck?

Die Welt schaute 2016 erstmals auf diese märchenhafte Liebesgeschichte: Prinz Harry, der zweitälteste Sohn des heutigen Königs Charles III., lernte die hübsche amerikanische Schauspielerin Meghan Markle kennen und lieben. Es dauerte nicht lange, bis der Royal seine Beziehung auf offiziellem Wege über sein Sekretariat publik machte.

Harry konnte es wohl nicht mehr abwarten, seine große Liebe zu Meghan mit der Welt zu teilen - oder war es doch ganz anders? In dem neuen Buch "Höflinge: die verborgene Macht hinter der Krone" wird nämlich jetzt behauptet, dass die ehemalige Schauspielerin ihren Liebsten unter Druck gesetzt haben soll. Dafür zog sie alle Register:

Wenn du nicht eine Erklärung abgibst, die bestätigt, dass ich deine Freundin bin, werde ich mit dir Schluss machen!

Ob solche Ultimaten der perfekte Grundstein für eine Beziehung ist? Fraglich. Mit ihrer Drohung sollte Meghan jedoch Erfolg gehabt haben, denn wie die Autorin Valentine Low schrieb, löste dieses Statement Panik bei Harry aus:

Er flippte aus und sagte: ‚Sie wird mich abservieren.'

Doch auch als ihr Liebster schließlich ihrer 'Bitte' nachgekommen ist, so sollten die Bedenken über ihre Beziehung für Meghan immer noch nicht komplett abgeklungen sein. Immer mehr fokussierte sie sich auf die Medien als die Wurzel allen Übels:

Sie war überzeugt, dass der Palast nicht bereit war, sie vor den Medien zu schützen. Sie sagte Harrys Mitarbeitern: ‚Ich weiß, wie der Palast arbeitet. Ich weiß, wie das ablaufen wird. Sie kümmern sich nicht um die Freundin.‘

Herzogin Meghan: Die Vorwürfe nehmen kein Ende

Nachdem Herzogin Meghan und Prinz Harry dem britischen Königshaus 2020 den Rücken gekehrt haben, hört man von der ehemaligen Schauspielerin vor allem eines: Vorwürfe. Meghan scheint sich ihre Zeit in England als Royal ganz anders vorgestellt zu haben. In dem Buch "Höflinge: die verborgene Macht hinter der Krone" wird jene Tatsache wieder deutlich, denn als sie Ehemann Prinz Harry 2018 auf eine Australien-Reise begleitete, soll sie empört darüber gewesen sein, dass sie dafür nicht bezahlt worden ist:

Wie mehrere Mitarbeiter berichten, hörte man sie bei mindestens einer Gelegenheit sagen: ‚Ich kann nicht glauben, dass ich dafür nicht bezahlt werde.‘

Verwendete Quellen: Buch "Höflinge: die verborgene Macht hinter der Krone"

Lade weitere Inhalte ...