König Charles: Geheime Videoaufnahmen zeigen tiefe Trauer

König Charles: Tränen! Geheime Videoaufnahmen zeigen tiefe Trauer - "Hab ich es geschafft?"

König Charles III., 73, meisterte seine ersten Auftritte nach dem Tod von Queen Elizabeth II. (†96) erstaunlich gefasst. Doch hinter den Kulissen sah es anders aus, wie geheime Videoaufnahmen nun beweisen.

König Charles III.: Hier übermannt ihn die Trauer um Queen Elizabeth II.

Wie ergeht es König Charles III. derzeit wirklich? Vor nicht einmal 48 Stunden starb seine Mutter Queen Elizabeth II. überraschend. Nur wenige Tage zuvor hatte die Monarchin die neue Premierministerin Liz Truss auf Balmoral empfangen und niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass sie wenig später tot sein würde. Am 8. September musste der Palast verkünden, dass die Königin im Alter von 96 Jahren "friedlich eingeschlafen" ist.

Ein Schock für die Welt, vor allem aber für ihre eigene Familie - allen voran für ihren ältesten Sohn Charles, für den sich nun sein ganzes Leben ändern wird, denn viel Zeit zum Trauern bleibt ihm nicht. Der 73-Jährige wurde am 10. September offiziell als König Charles III. proklamiert, doch schon einen Tag zuvor musste er sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt beweisen.

Tränen! So schwer fiel ihm die erste Ansprache

Gegen Mittag des 9. Septembers machte sich Charles zusammen mit Queen Camilla auf den Weg zurück nach London. Vor dem Buckingham Palast nahm er sich dann die Zeit, mit den Menschen, die sich dort zum Trauern versammelt hatten, zu reden und sich für die enorme Anteilnahme zu bedanken. Im Anschluss daran trat er in seiner ersten offiziellen Ansprache vor die Nation - und bewegte mit seiner emotionalen Rede Millionen.

Dabei wirkte er gefasst, doch hinter den Kulissen sah es offenbar ganz anders aus. "Daily Mail" liegen Aufnahmen vor (HIER ANSEHEN), die den wahren Gefühlszustand von König Charles III. zeigen. Nachdem Beenden seiner Rede sei er demnach zusammen gesackt, habe seine Tränen verstecken müssen und soll gefragt haben:

Habe ich es geschafft?

Beührende Enthüllungen, die zeigen, wie groß die Trauer um seine geliebte Mutter wirklich ist. Das machte er auch schon in seiner Rede deutlich, in der er sich abschließend an Queen Elizabeth II. richtete und erklärte: "An meine geliebte Mama: Du hast jetzt deine letzte große Reise begonnen zu meinem geliebten Papa. Ich kann nur sagen: Dankeschön für deine Liebe, deine Hingabe (…) Mögen die Engel über deine Ruhe wachen."

Verwendete Quellen: DailyMail

Lade weitere Inhalte ...