König Charles III.: Konsequenzen gefordert! "Entzieht Harry den Titel"

König Charles III.: Konsequenzen gefordert! "Entzieht Harry den Titel"

Prinz Harry, 38, schreibt in "Reserve" über den Tod seiner Ex Caroline Flack (†40). Der damalige Manager der Moderatorin erhebt nun schwere Vorwürfe gegen den Familienvater. Greift König Charles III., 74, jetzt durch?

In "Reserve": Prinz Harry erinnert sich an Ex Caroline Flack (†40)

Prinz Harrys Biografie "Spare", die in Deutschland mit dem Titel "Reserve" auf den Markt gekommen ist, schlägt hohe Wellen. In dem Buch erhebt der Herzog von Sussex schwere Vorwürfe gegen seine Familie, spricht über sein erstes Mal und über die emotionale Beerdigung seines verstorbenen Babys. Auch Caroline Flack widmet Prinz Harry ein paar Zeilen. Im Jahr 2009 hatten die beiden sich für kurze Zeit gedatet. Im Februar 2020 machte dann die traurige Nachricht von Carolines Tod die Runde. Die UK-"Love Island"-Moderatorin hatte sich in ihrer Londoner Wohnung das Leben genommen.

In "Reserve" erinnert Prinz Harry sich liebevoll an Caroline Flack zurück, beschreibt sie als "lustig", "süß" und "cool". Kennengelernt hätten sie sich über Freunde in einem Restaurant, kurz nach Harrys Trennung von Chelsy Davy. Die beiden hätten sich ein paar Mal getroffen – etwas Ernstes sei zwischen ihnen aber nicht entstanden. "Mit der Zeit kamen wir überein, dass es einfach alle den Ärger und die Belästigungen nicht wert war. Leb wohl, sagten wir. Leb wohl und alles Gute", so Harry.

Der viel zu frühe Tod seines Ex-Flirts war für den Familienvater natürlich ein großer Schock. Für Harry gibt es jedoch nur einen Schuldigen für diese Tragödie: die britische Presse.

Offenbar konnte sie es nicht mehr ertragen. Die ständigen Anfeindungen der Presse, Jahr für Jahr, hatten sie schließlich zermürbt (…) Ihre Familie tat mir so furchtbar leid. Was sie alle hatten durchmachen müssen für Carolines Todsünde, mit mir auszugehen.

"Die königliche Familie muss ihm sofort alle Titel entziehen"

Caroline Flacks Ex-Manager Alex Mullen stoßen Prinz Harrys Zeilen übel auf. Auf Twitter schreibt er: "Ekelhaft von ihm, solche privaten Details über Caroline Flack preiszugeben. Die Art und Weise, wie die Presse damals über sie sprach, und der Grund für ihre Trennung sind beide sehr traurig und es ist ekelhaft, dass er ihren Namen benutzt, um beim Verkauf seines Buches zu helfen."

Auch auf Instagram schießt Mullen gegen den 38-Jährigen. Besonders sauer macht ihn, dass Harry überzeugt ist, den Grund für Carolines Tod zu kennen:

Harrys Entscheidung, an all die schrecklichen Dinge zu erinnern, die über sie gesagt wurden, um dabei zu helfen, sein entsetzliches Buch zu verkaufen, ist grotesk. Außerdem, und das ist vielleicht das Schlimmste, schreibt er, als hätte er eine Ahnung, warum Carrie sich das Leben genommen hat, und plappert Medienberichte nach, als seien sie Realität. Die Presse beschuldigen, weil er das darüber gelesen hat. Er weiß gar nichts.

Weiter schreibt Mullen, dass Prinz Harry mit seinem Buch der gesamten britischen Königsfamilie Schaden zugefügt hätte. Von König Charles III. fordert er deshalb einen drastischen Schritt:

Die königliche Familie muss ihm sofort alle Titel entziehen.

Greift König Charles III. jetzt durch?

Alex Mullen ist nicht der Erste, der fordert, dass König Charles III. Harry den royalen Titel entziehen und ihn von seiner für den 6. Mai 2023 geplanten Krönung ausschließen soll. Derartige Stimmen waren schon nach dem Erscheinen der Netflix-Doku "Harry & Meghan" laut geworden. Doch nach den Enthüllungen in Harrys Skandalbuch soll Charles nun endgültig genug haben. Ein Palastinsider will der "Sunday Times" verraten haben, dass der Regent nun durchgreifen will. So soll er seinen jüngsten Sohn auch bei seiner Krönung nicht dabei haben wollen:

Prinz Harry wurde aus dem Skript für die Krönung gestrichen und wird keine offizielle Rolle bei der Zeremonie spielen, sollte er anwesend sein.

Verwendete Quellen: Buch "Reverse", Twitter, Instagram, "Sunday Times"


Depressiv? Hier bekommen Sie umgehend Hilfe

Wenn Sie selbst depressiv sind, Selbstmord-Gedanken haben, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

 

Lade weitere Inhalte ...