König Charles III.: Vor TV-Premiere - "Die Spannung bringt mich um!"

König Charles III.: Vor TV-Premiere - "Die Spannung bringt mich um!"

König Charles III., 73, stehen schwierige Wochen bevor. Nachdem sich kürzlich sogar der Macher der Netflix-Serie "The Crown" zu den Diskussionen um die Sendung äußerte, gibt Charles ein überraschendes Statement ab.

König Charles III.: Große Herausforderungen

König Charles bereitet sich auf einen heißen Herbst und Winter vor. Denn neben den Memoiren seines jüngsten Sohnes Prinz Harry, in denen angeblich vor allem Queen Consort Camilla nicht sonderlich gut wegkommen soll, stehen ihm noch weitere Enthüllungen bevor.

In wenigen Wochen startet die neue Staffel der Netflix-Serie "The Crown", die sich mit dem Scheitern von Charles Ehe mit Prinzessin Diana auseinandersetzt - und mit Charles Affäre mit Camilla. Berichten zufolge soll das für den neuen König alles andere als schmeichelhaft sein.

Inzwischen hatte sich kürzlich sogar Showrunner Peter Morgan zu Wort gemeldet. "Ich glaube, wir müssen alle akzeptieren, dass die 90er eine schwierige Zeit für die Königsfamilie waren und König Charles fast sicherlich schmerzhafte Erinnerungen an diese Zeit haben wird", sagte er laut "Entertainment Weekly", was Charles sicherlich als offene Drohung verstehen dürfte. Mit öffentlichen Meinungsäußerungen zu TV-Projekten über sich und seine Familie hielt der König sich bisher zurück. Doch nun hat er eine Ausnahme gemacht.

Eindeutiges Statement des Königs

Denn bereits vor dem Tod von Queen Elizabeth II. Anfang September hatte Charles eine ungewöhnliche Entscheidung getroffen. Ein Filmteam durfte ihn im Dumfries House besuchen. Das Anwesen in Schottland scheint viele besondere Schätze der Königsfamilie zu beherbergen. Denn Charles rief ausgerechnet die Macher von "The Repair Shop" zu sich. In der Sendung kümmern sich Spezialisten um besonders wertvolle alte Schätze, die nicht mehr intakt sind.

Und auch Charles besitzt offensichtlich so ein Ding: Er bat die Experten wegen einer Uhr um Hilfe. Diese stammt bereits aus dem 18. Jahrhundert und war einst zum diamantenen Thronjubiläum von Queen Victoria angefertigt worden. Kein Wunder also, dass sie nach all diesen Jahren wohl ein wenig Aufmerksamkeit benötigte. 

Jay Blades, der Star der Sendung, besuchte Charles also kurzerhand in Schottland und versuchte mit seinen Experten, die Uhr zu reparieren. Ob ihm das wirklich gelungen ist? Die Frage treibt nicht nur die Zuschauer um, sondern auch Charles selbst, der zum Zeitpunkt der Aufzeichnung noch Prinz von Wales war. An die Crew gewandt fragte er:

Habt ihr es gelöst? Die Spannung bringt mich um!

Highlight für die Fans

Noch ist die Frage nicht ganz geklärt. Aber wenn man sich ansieht, dass sich neben Blades selbst auch noch Keramikexpertin Kirsten Ramsay und Uhrmacher Steve Fletcher um Charles wertvolles Erbstück kümmern, stehen die Chancen sicherlich gut, dass die Uhr gerettet werden konnte. Das dürfte den König sicherlich gefreut haben, immerhin lässt sein Zitat vermuten, dass Charles einiges an dem Stück liegt.

Die Episode zeigt aber auch: Die Königsfamilie hat kein Problem mit kleineren TV-Auftritten zu besonderen Gelegenheiten. Während Prinz Harry und Herzogin Meghan aktuell jede Chance zu nutzen scheinen, um in den Medien stattzufinden, überlegen die anderen Royals sehr genau, für welches Programm sie vor der Kamera stehen und mit welchen Medien sie sprechen wollen. Eines steht jetzt schon fest: Diese ganz besondere Folge von "The Repair Shop" ist für Royal-Fans sicherlich ein Highlight. Und Charles dürfte sich freuen, dass er so kurz vor den schwierigen Wochen, die ihm bevorstehen, noch mal ein bisschen positive PR bekommt

Verwendete Quelle: The Mirror

Lade weitere Inhalte ...