Meghan Markle: Diese Aktion wirft Fragen auf

Meghan Markle: Diese Aktion wirft Fragen auf - Eine nette Geste könnte zum Problem werden

Meghan Markle, 40, als Politikerin? Zuletzt äußerte sich die Herzogin von Sussex immer wieder zu heiklen Themen. Nun engagiert sich Meghan tatsächlich für ein politisches Anliegen - auf ihre eigene Art und Weise. Ob das allen gefällt?

Meghan Markle hat große Pläne 

Meghan Markle tut seit ihrem Abschied vom Königshaus alles dafür, um ihre eigenen Projekte voranzutreiben. Nachdem sie vor wenigen Monaten bereits ihr Kinderbuch "The Bench" veröffentlichte, rief sie zu ihrem 40. Geburtstag die Initiative "40x40" ins Leben. Die Idee: 40 prominente Freunde von Meghan hatten angeboten, 40 Minuten lang Frauen zu coachen, die wieder ins Berufsleben einsteigen wollen. Die Aktion bekam vor allem deshalb Aufmerksamkeit, weil es der erste öffentliche Auftritt von Meghan seit der Geburt ihrer Tochter Lilibet war. Doch das Thema scheint der Herzogin nach wie vor sehr am Herzen zu liegen. Nun ergriff sie erneut die Initiative.

Meghan Markle: Will sie in die Politik? 

Erst vor Kurzem hatte Meghan einen Brief an die Politiker Nancy Pelosi und Chuck Schumer geschrieben. Die ehemalige Schauspielerin setzte sich dafür ein, dass es in den USA endlich einen bezahlten Mutterschaftsurlaub geben sollte. Zwar war es Meghan darin wichtig zu betonen, dass sie "nicht als Politikerin", sondern als "engagierte Bürgerin und Elternteil" handele. Trotzdem vermuteten damals schon viele, Meghan könnte nun endgültig beschlossen haben, in die Politik gehen zu wollen. Und nun scheint es so, als sei es Meghan inzwischen nicht mehr genug, "nur" Briefe zu schreiben. Die Herzogin hat eine verblüffende Entscheidung getroffen, die bei manchen Menschen Fragen aufwirft

Mehr zu Meghan Markle liest du hier:

Meghan Markle: Diese Entscheidung sorgt für Verwunderung 

Denn wie nun bekannt wurde, unterstützt Meghan die Organisation "PL+US" ("Paid Leave for the United States"). Die setzt sich dafür ein, dass Firmen ihren Angestellten bezahlte Elternzeit gewähren. Dafür entschied sich Meghan zu einem ungewöhnlichen Schritt: Wohl anstelle einer klassischen Spende verschenkte Meghan Gutscheine für eine Kaffeehauskette an die Mitarbeiter der Organisation. Deren Sprecher war total aus dem Häuschen. "Die Herzogin von Sussex (auch bekannt als Meghan Markle), hat jedem bei 'Paid Leave US‘ ein paar Becher Kaffee spendiert, während sie zusätzlich arbeiten, um das Projekt zu retten", schrieb er auf Twitter. Und er fügte hinzu:

Unglaublich stilvoll und notwendig. Wir fühlen uns geehrt zu wissen, dass sie uns im Kampf darum unterstützt, bezahlte Elternzeit für alle zu gewinnen.

Ob Meghan dem Projekt ansonsten Geld gespendet hat, ist nicht bekannt. Allerdings waren die Geschenkkarten Berichten zufolge auch nicht mit "Meghan Markle" oder ihrem offiziellen Titel "Herzogin von Sussex" unterschrieben, sondern mit "Archewell", der gemeinsamen Stiftung von Meghan und Prinz Harry. Gut möglich, dass davon nicht alle so begeistert sind …

Verwendete Quellen: The Royal Observer

Lade weitere Inhalte ...