Prinz Harry: Skandalenthüllung!

Prinz Harry: Skandalenthüllung!

Prinz Harry, 37, kommt gerade einfach nicht aus den Schlagzeilen. Nach seinem viel beachteten TV-Interview sorgte nun ein Werbespot für Aufsehen. Zudem kommen nun neue Details ans Licht, die Harry alles andere als gut gefallen dürften.

  • Prinz Harry ist seit seinem Abschied vom Königshaus auf der Suche nach neuen Einnahmequellen
  • Dazu gehört auch die Firma "Travalyst", die reisen nachhaltiger machen will
  • Ein Werbespot dazu bringt den Prinzen nun in Erklärungsnot

 

Prinz Harry: Seltsames Video

Als Prinz Harry vor Kurzem ankündigte, dass er etwas Wichtiges bekannt zu geben habe, wurden viele Menschen hellhörig. Immerhin hatte der Herzog von Sussex erst einige Wochen zuvor in einem Interview mit Moderatorin Hoda Kotb gesprochen - und dabei prompt die Gelegenheit genutzt, um seinen Vater Prinz Charles und seinen Bruder Prinz William heftig zu attackieren. Dementsprechend enttäuscht waren die meisten Beobachter, als sich herausstellte, dass Harrys große Ankündigung lediglich in einem Videoclip bestand. Dort machte der Herzog von Sussex Werbung für sein Unternehmen "Travalyst", das es Reisenden ermöglichen soll, ihren Urlaub nachhaltiger zu gestalten. Bei seinen Fans kam der Clip gut an, Kritiker fanden seine Schauspielleistung peinlich. Doch nun sorgt ein anderes Detail rund um den Werbespot für Aufsehen.

Wusste Harry nicht, mit wem er zusammenarbeitete?

Denn neben Harry war in dem Spot auch der neuseeländische Schauspieler David Fane zu sehen. Er spielt einen der Agenten, die Harry darauf hinweisen, dass er mit seinem Verhalten der Umwelt schadet. Das Problem: David Fane stand in seiner Heimat Neuseeland schon einmal heftig in der Kritik - wegen umstrittener Äußerungen. 2010 soll der Schauspieler im Rahmen eines Comedyroasts rassistische und homophobe Kommentare gemacht haben. Die "Dailymail" zitiert aus seinem damaligen Auftritt mit den Worten:

Würdet ihr eine Person roasten, die an HIV erkrankt ist? Ihr würdet sie roasten, weil sie überflüssig sind, wie die Juden. Hitler hatte recht, wissen Sie.

Eine absolut empörende Aussage - und für Harry, der sich gerne als sensible, korrektere Alternative zur Königsfamilie inszeniert, natürlich ein Desaster. Wusste der Prinz etwa nicht, an wessen Seite er in dem Clip spielen würde?

"Er hat es sehr bereut"

David Fane hat sich nach seiner Entgleisung gleich mehrfach entschuldigt, wie sein Management auf Anfrage der "Dailymail" erklärte. Bei der AIDS-Foundation und beim Zentralrat der Juden in Neuseeland bat der Schauspieler so um Entschuldigung:

Das waren dumme Worte, die ein dummer Mann gesagt hat.

Doch vergessen haben sein Statement viele bis heute nicht. Sein Management versucht zu beschwichtigen: "Die Worte wurden damals aus dem Kontext gerissen und er hat sie sehr bereut. Weder damals noch heute stellen sie seine persönlichen Überzeugungen da. Dave hat sich demütig sowohl beim Zentralrat der Juden als auch bei der Öffentlichkeit entschuldig, der Vorfall fand vor über zwölf Jahren statt." Gerade für Harry, der in seiner wilden Phase auch schon einmal in einem Kostüm mit Hakenkreuz auf einer Party erschien, dürfte diese Verbindung ein Desaster sein. Bis jetzt hat sich der Herzog von Sussex noch nicht zu den neuen Entwicklungen geäußert. Gut möglich aber, dass ihm das hoch unangenehm ist.

Verwendete Quelle: Dailymail

Lade weitere Inhalte ...